Bewusster Verstoß gegen Corona-Vorschriften?

Tönnies: Heftiges Video aus Mitarbeiter-Kantine entstand erst im April

19. Juni 2020 - 16:21 Uhr

Tönnies: Schock-Video entstand bereits während der Corona-Auflagen

Ein Schock-Video sorgt seit Tagen für mächtig Diskussionen: In der Kantine des Fleisch-Giganten Tönnies in Rheda-Wiedenbrück (bislang mindestens 730 Corona-Fälle) sitzen zahllose Mitarbeiter dicht an dicht. Der Fleischgigant bestätigte die Echtheit des Videos auf Nachfrage, behauptete aber zunächst, die Aufnahmen seien im März 2020 entstanden – bevor Corona-Maßnahmen getroffen werden mussten. Jetzt zeigt sich jedoch: Das Video entstand erst Anfang April, wie der SWR berichtet. Und da waren die Hygiene-Vorschriften zur Eindämmung der Pandemie schon lange in Kraft.

Die heftigen Aufnahmen aus der Kantine des Fleischbetriebs sehen Sie in unserem Video.

Missstände waren der Politik längst bekannt

Unsere Recherche zeigt zudem: Diese Missstände waren der lokalen Politik schon vor dem Ausbruch bekannt. Bereits im Mai hatten die Grünen eine Anfrage an den Bürgermeister von Rheda-Wiedenbrück, Theo Mettenborg, gestellt, in der sie Informationen dazu forderten, ob bei Tönnies Corona-Schutzmaßnahmen wie Mindestabstände eingehalten werden. Die Antwort: Tönnies habe einen "Versorgungsauftrag als Unternehmen mit kritischer Infrastruktur". Das führe dazu, dass der Mindestabstand nicht an allen Stellen gewährleistet werden könne.

„Wie sollen wir uns hier schützen?“

 13.10.2018, Wurstfabrik B & C Tönnies GmbH & Co.KG, Firmengebäude in Rheda-Wiedenbrück 13.10.2018, B & C Tönnies GmbH 6 Co.KG, im Detail 13.10.2018, B & C Tönnies GmbH 6 Co.KG, im Detail *** 13 10 2018, Wurstfabrik B C Tönnies GmbH Co KG, company bu
"...worauf du dich verlassen kannst". So wirbt die Firma Tönnies für ihre Fleischprodukte.
© imago images/MiS, via www.imago-images.de, www.imago-images.de

"Tausende von Menschen sitzen alle an eine Tische", ist die Stimme einer Frau in gebrochenem Deutsch in dem Video zu hören. Dass die Aufnahmen entstanden, als die Hygiene-Auflagen zur Eindämmung der Pandemie bereits mehrere Wochen galten, scheint unglaublich. In dem Video kommentiert die Frau die Schock-Szene: "Wie sollen wir uns hier schützen?" Befürchtet die Mitarbeiterin damals schon, dass eine riesige Corona-Infektionswelle in dem Tönnies-Werk droht?

Im Mai wurden alle Mitarbeiter bei Tönnies auf das Virus getestet. Am 13. Mai hatte der Kreis Gütersloh mitgeteilt: "Diese Befunde waren alle negativ."

Warum sind so viele Mitarbeiter bei Tönnies mit dem Corona-Virus infiziert?

Corona-Ausbrüche in Schlachthöfen machten in den vergangenen Monaten immer wieder Schlagzeilen. Die Infektionszahlen lösten eine Debatte über die Missstände bei Arbeits- und Unterbringungsbedingungen der häufig aus Osteuropa stammenden Beschäftigen aus. So leben sie häufig auf engstem Raum. Das macht es dem Virus leicht. Am Mittwoch wurde die Notbremse gezogen und der Schlacht-Betrieb bei Tönnies in Rheda-Wiedenbrück vorerst eingestellt.