Bitte hab Verständnis dafür, dass wir in diesem Browser keine optimale Nutzung von RTL.de gewährleisten können. Bitte benutze einen aktuelleren Browser (z.B. Chrome, Firefox, Safari oder Edge), damit du die Seite wie gewohnt nutzen kannst.

Erste Lockdown-Öffnung für den touristischen Bereich?

Ferienwohnungen könnten noch vor Ostern öffnen

03. März 2021 - 22:04 Uhr

Wohnmobile müssen demnach eine eigene sanitäre Anlage haben

Frühestens am 22. März könnten regional wieder Aufenthalte in Ferienwohnungen, Ferienhäusern sowie Wohnmobilurlaube erlaubt werden. Das geht aus einem Verhandlungspapier der laufenden Bund-Länder-Konferenz hervor, das ntv vorliegt. Das Papier mit dem Verhandlungsstand 14 Uhr sieht für den vierten Öffnungsschritt, der frühestens 14. Tage nach dem 8. März erfolgen darf, diese erste Öffnung für den touristischen Bereich vor. Voraussetzung ist demnach eine stabile Ansteckungsquote von unter 100 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen. Wohnmobile müssen demnach eine eigene sanitäre Anlage haben. Gemeinschaftsräume auf Campingplätzen dürften noch nicht öffnen. Was der RTL-Politikchef Nikolaus Blome sagt – im Video.

+++ Alle aktuellen Informationen zum Coronavirus finden Sie in unserem Live-Ticker auf RTL.de +++

Ein Kunde pro 10 Quadratmeter Verkaufsfläche würde dann frühestens ab 22. März?

Ebenfalls weiter öffnen als noch beim Verhandlungsstand von Mittwochmorgen könnte der Einzelhandel. Dieser dürfte dem aktualisierten Papier zufolge ebenfalls schon im vierten Öffnungsschritt bei einem 7-Tage-Inzidenzwert von unter 100 begrenzt öffnen: Ein Kunde pro 10 Quadratmeter Verkaufsfläche würde dann frühestens ab 22. März erlaubt. Geschäften mit mehr als 800 Quadratmetern Verkaufsfläche wäre ein weiterer Kunde pro zusätzlichen 20 Quadratmeter Ladenfläche gestattet.

Schulen und Kitas: Pro Kind und Mitarbeiter nur ein Eigentest pro Woche

Einstecken müssten dem Entwurf zufolge, der nur einen Verhandlungszwischenstand widerspiegelt, alle besorgten Pädagogen und Eltern kleiner Kinder: Schulen und Kitas soll pro Kind und Mitarbeiter nur ein Eigentest pro Woche zur Verfügung gestellt werden. Das vorangegangene Verhandlungspapier hatte noch wöchentlich jeweils einen Schnelltest vorgesehen - der deutlich zuverlässiger ist als Eigentests, aber geschultes Personal verlangt. Ein Entwurf des Bundesgesundheitsministeriums vom Montag für eine nationale Teststrategie hatte noch wöchentlich zwei kostenlose Schnelltests für jeden Schüler, jedes Kita-Kind sowie für alle Lehrer und Betreuer vorgesehen.

Der in Deutschland geltende Lockdown zur Eindämmung der Corona-Pandemie soll bis zum 28. März grundsätzlich verlängert werden. Ein endgültiger Beschluss über die künftigen Maßnahmen steht aber noch aus.

TVNOW-Dokus: Corona und die Folgen

Das Corona-Virus hält die Welt seit Monaten in Atem. Auf TVNOW finden Sie jetzt spannende Dokumentation zur Entstehung, Verbreitung und den Folgen der Pandemie.

Auch interessant