Bitte hab Verständnis dafür, dass wir in diesem Browser keine optimale Nutzung von RTL.de gewährleisten können. Bitte benutze einen aktuelleren Browser (z.B. Chrome, Firefox, Safari oder Edge), damit du die Seite wie gewohnt nutzen kannst.

Infektionen in 565 Pflegeeinrichtungen

Corona-Tote in Hessen: Über die Hälfte lebte im Altenheim

Coronavirus - Altenpflege
Coronavirus - Altenpflege
© dpa, Sebastian Gollnow, scg lop

26. Februar 2021 - 7:04 Uhr

2.600 Todesfälle in Alten- und Pflegeheimen

Weit mehr als die Hälfte aller Todesopfer im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie in Hessen sind Bewohner von Alten- und Pflegeheimen. "Seit Beginn der Pandemie wurden 2.600 Todesfälle von mit Sars-CoV-2 infizierten Bewohnerinnen und Bewohnern gemeldet", heißt es mit Stand 21. Januar in einer Antwort von Sozialminister Kai Klose auf eine Kleine Anfrage der FDP.

Sozialminister Kai Klose weist Kritik zurück

Im Corona-Bulletin des Ministeriums für diesen Tag wird die Zahl der insgesamt seit Beginn der Pandemie gemeldeten Todesfälle für den 21. Januar mit 4.257 angegeben. Hessenweit würden in 833 Einrichtungen 56.263 Menschen versorgt (Stand 20. Januar). In 565 Pflegeeinrichtungen hätten sich Bewohner mit dem Coronavirus infiziert. Zeitweise waren die Heime an ihrer Belastungsgrenze angekommen und suchten über die sozialen Netzwerke nach freiwilligen Helfern.

Video: Der Alltag von Seniorenheimbewohnern während der Pandemie

"Zahlreiche Maßnahmen" zum Schutz der Bewohner

Der Minister weist in seiner Antwort Kritik zurück, wonach es kaum Unterstützung für das Aufrechterhalten der Besuchsrechte, eine flächendeckende Verteilung von FFP2-Masken und keine rasche Verfügbarkeit und Sicherstellung von Schnelltests für Bewohner, Besucher und Personal gegeben habe. Seit Beginn der Pandemie seien zahlreiche Maßnahmen getroffen worden. Testungen würden in vielen Alten- und Pflegeheimen gemacht.

Unterstützung für Pflegeeinrichtungen: Tests, Masken und Schutzausrüstung

"Sogar noch vor Inkrafttreten der Coronavirus-Testverordnung des Bundes, die erst die Schnelltests in den Einrichtungen ermöglichte, hat die Landesregierung die finanziellen Mittel bereitgestellt, damit Mitarbeitende der Einrichtung anlasslos mit PCR-Testungen getestet werden konnten." Das Land habe zur schnellen und ausreichenden Verfügbarkeit von Tests hierfür ein Kontingent von 500.000 Stück pro Woche gesichert. Für das Personal bestehe die Pflicht für einen Test mindestens zweimal in der Woche. Zudem habe die Regierung beschlossen, dass Besucher hochwertige Schutzmasken tragen müssen, und die Einrichtungen würden seit Beginn der Pandemie regelmäßig mit Schutzausrüstung beliefert.


Quelle: DPA/RTL.de

Auch interessant