27 Infizierte, Hunderte in Quarantäne

Corona-Shock im hessischen Amateur-Fußball

Corona-Krise beim Amateurfußball Klub
© Facebook

18. September 2020 - 16:35 Uhr

Zwei Fußballspiele und ihre Folgen

In Gelnhausen/Hessen haben zwei Kreisliga-Fußballspiele eine neue Corona-Welle ausgelöst. Hunderte Kontaktpersonen sind in Quarantäne, eine Mannschaft zählt schon sechs Corona-Fälle. Das Virus soll sich beim Training ausgebreitet haben.

Vorsitzender ist für Ende des Spielbetriebs

Sonntag, 6. September: Die 1. und 2. Mannschaft des VfR Meerholz bestreiten zuhause ihre Spiele in der Kreisoberliga respektive Kreisliga B. Soweit, so normal – aber eben nicht in Corona-Zeiten.

Vier Tage nach den Spielen ereilt die Meerholzer der Covid-Schock: Je ein Spieler der Teams ist infiziert.

Die Folge: Alle Mann der beteiligten Mannschaften (60 Spieler) müssen in Quarantäne, schnell wird der Kreis auf 400 Kontaktpersonen erweitert. Im Main-Kinzig-Kreis gibt es insgesamt 1000 Quarantäne-Fälle, darunter 500 Lehrer und Schüler. 27 Corona-Tests fielen positiv aus, 14 stehen in Zusammenhang mit den Kreisliga-Spielen. Beim VfR Meerholz sind mittlerweile sechs Spieler mit dem Virus infiziert.

Das Virus soll sich ein paar Tage vorher beim Training der Meerbuscher ausgebreitet haben. Und das, obwohl sich die Hobby-Kicker "an alle Regeln gehalten" hätten, wie Dietmar Appl, Vorsitzender des VfR Meerholz, im Gespräch mit der "Bild" betonte.

Appl plädiert jetzt dafür, den Spielbetrieb einzustellen. "Irgendwann kann man auch dem Arbeitgeber nicht mehr erklären, dass man wegen Fußball vielleicht zum zweiten oder dritten Mal in Quarantäne muss."