Schlechte Nachrichten für Fans von Gruppensex

Corona-Sex-Guide der Stadt New York belustigt das Netz

Ein Leitfaden, der wirklich keine Fragen offen lässt - bis auf diese eine: War das wirklich nötig? Hoffentlich nicht.
© iStockphoto

24. März 2020 - 15:27 Uhr

Knutschen und Sex im Corona-Modus

"SIE selbst sind Ihr sicherster Sexpartner. Über Masturbation verbreitet sich Covid-19 nicht weiter – besonders dann nicht, wenn Sie vor und nach dem Sex die Hände (und Sextoys) mindestens 20 Sekunden lang mit Seife und Wasser waschen." Diesen und weitere wertvolle Tipps hat die New Yorker Gesundheitsbehörde in einem offiziellen Sex-Guide bereitgestellt, der streckenweise unfreiwillig komisch anmutet.

Tablet desinfizieren nicht vergessen!

Sex-Dates in Corona-Zeiten? Lieber nicht. Zumindest nicht live und in Farbe. Auch Sexarbeitern rät NYC daher: "Video-Dates, Sexting oder Chatrooms könnten Alternativen für Sie sein." Goldene Regel für den virtuellen Geschlechtsverkehr: iPad und Co. sollten – besonders, wenn sie mit anderen geteilt werden – nach dem Pornogucken oder Video-Chats unbedingt gründlich desinfiziert werden. Aha. Ist notiert. Weiter im Text.

Wie sieht es mit Knutschen aus? In sachlich-nüchternem Tonfall fährt der Ratgeber fort und weist darauf hin, dass sich das Virus auch dabei übertragen kann. "Vermeiden Sie es, jemanden zu küssen, der nicht zu Ihren engsten Kontaktpersonen gehört."

Wenn Koitus mit dem eigenen Partner oder sich selbst am Computer nicht genügen, sollten einige Regeln beachtet werden. Zwar sei das Coronavirus bislang nur im Kot von Patienten nachgewiesen worden und noch nicht in Sperma oder Scheidensekret, dennoch sei beim Sex außerhalb der eigenen vier Wände Vorsicht geboten. Wer diese Sexkontakte nicht vermeiden kann – oder will – sollte seine erotischen Abenteuer mit so wenig Personen wie möglich ausleben. Schlechte Nachrichten für Fans von Gruppensex und Darkrooms also.

Egal ob im heimischen oder im fremden Bett: Falls sich einer der Sexpartner schlecht fühlt oder den Verdacht hegt, mit Covid-19 infiziert zu sein, möge auf Beischlaf vorsorglich lieber ganz verzichtet werden.

New Yorker Guide nimmt kein Blatt vor den Mund

So weit, so (hoffentlch) selbstverständlich. Doch der Guide geht noch weiter – und jetzt richtig ins Eingemachte. "Afterlecken (Mund auf Anus) kann Covid-19 verbreiten", heißt es unter Punkt 3. "Viren im Kot könnten in Ihren Mund gelangen." Die Stadt rät daher zu Kondomen und sogenannten "Lecktüchern". Diese "können den Kontakt zu Sperma und Kot verhindern, vor allem während Oral- oder Analsex." Wem das nicht schon vorher klar war, der ist jetzt ein ganzes Stück schlauer.

Twitter-User amüsieren sich über Corona-Sex-Leitfaden

Im Netz löste das offizielle Merkblatt neben Erhellung vor allem Belustigung aus. Eine Twitter-Userin kommentiert: "Die Stadt will, dass wir unserer Bürgerpflicht nachkommen und masturbieren." Ein anderer Nutzer philosophiert darüber, wie eine solche Sex-Guideline wohl im erzkonservativen Alabama aussehen würde: "Jedweder Sex außerhalb der Ehe wird dir Covid-19 bescheren, dich töten und in der Hölle schmoren lassen."