Nach Kritik an Rückzahlungs-Stau durch Corona

Lufthansa will alle Tickets bis Ende August erstatten

Ein Flugticket der Lufthansa. Foto: Malte Christians/dpa
© deutsche presse agentur

20. Juli 2020 - 12:40 Uhr

Verbraucherportal kritisierte schleppende Erstattungen

Wie das Verbraucherportal für Fluggastrechte "Flightright" kürzlich kritisierte, zahlen viele Airlines nur schleppend Erstattungen für coronabedingt ausgefallene Flüge. Vor allem Lufthansa und der irische Billigflieger Ryanair seien hier sehr zurückhaltend. Nun hat die Lufthansa angekündigt, alle Tickets bis Ende August zurückzahlen zu wollen.

+++ Alle aktuellen Infos rund um das Coronavirus können Sie im Liveticker auf RTL.de nachlesen +++

Ticket-Erstattung soll wieder automatisch ablaufen

Nach Angaben der Lufthansa wird es "noch vier bis sechs Wochen" dauern, um die coronabedingte Erstattung von Tickets für Flüge bis Ende Juni abzuarbeiten. Lufthansa-Vorstand Harry Hohmeister erklärte im Gespräch mit der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung": "Bis heute haben wir bereits etwa 1,4 Milliarden Euro ausgezahlt." Man wolle die Ticketerstattung für ausgefallene Flüge aber beschleunigen. "Innerhalb der nächsten 10 bis 14 Tage wollen wir die automatisierten Prozesse wieder einschalten. Dann werden große dreistellige Millionenbeträge im Monat ausgezahlt", kündigte Hohmeister an.

+++ Flug wegen Corona storniert? Wie Sie ihr Geld zurückbekommen, erklären wir hier! +++

Mehr als 2 Millionen Erstattungsanfragen

Insgesamt seien bei dem Konzern mehr als zwei Millionen Erstattungsanfragen eingegangen, so der Lufthansa-Vorstand. Die Zahl sei durch die Einführung eines neuen Flugplans zum 29. Juni noch einmal gestiegen.

Als Folge der Corona-Pandemie war der Luftverkehr Mitte März nahezu vollständig zusammengebrochen und Tausende Flüge wurden storniert. Grundsätzlich müssen die Gesellschaften den Ticketpreis innerhalb von sieben Tagen erstatten. Die Lufthansa und andere Gesellschaften hatten hingegen zunächst darauf gesetzt, die Kunden mit Gutscheinen abzufinden. Dies scheiterte aber an der EU-Kommission. Der Konzern hatte zuletzt angekündigt, den Stau bis Mitte August zu beseitigen. Ende Juni stand mit rund einer Milliarde Euro aber noch rund die Hälfte der Erstattungen aus.

Der Verband Internet Reisevertrieb (VIR) hatte die Fluggesellschaft in der vergangenen Woche aufgefordert, die stornierten Reisen nach ihrer Rettung durch den Staat umgehend zu erstatten. Er verlangte von der Lufthansa, dazu die zwischenzeitlich abgeschaltete automatische Erstattungsmöglichkeit in den professionellen Buchungssystemen wieder in Betrieb zu nehmen.


Quelle: DPA/RTL.de