Wie hoch ist das Corona-Risiko?

Corona und Urlaub: So sieht es in den beliebten Urlaubsländern aus

Sommerferien in der Pandemie
© dpa, Clara Margais, vco

14. Juli 2020 - 16:58 Uhr

Viele Menschen wollen im Urlaub gern raus aus Deutschland

Sommerzeit ist Ferienzeit, Ferienzeit ist Urlaubszeit. Viele Menschen möchten trotz der Pandemie-Lage wenigstens ein paar Tage dem Alltag entfliehen, nicht alle wollen dies im eigenen Land tun. Wie sieht es in den traditionell beliebten Urlaubsländern der Deutschen aus? Wie steht es um das Corona-Risiko im Urlaub? Wir geben einen Überblick.

+++ Alle aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus finden Sie jederzeit in unserem Live-Ticker auf RTL.de +++

Urlaubsland Spanien und Sonneninsel Mallorca

News Bilder des Tages Der Strand an der Playa de Palma ist deutlich gefüllter als in den Tagen zuvor offenbar reisen aktuell wieder mehr deutsche Urlauber nach Mallorca Mallorca einen Tag vor Einführung einer verschärften Maskenpflicht -Der Strand an
Der Strand an der Playa de Palma ist deutlich gefüllter als in den Tagen zuvor.
© imago images/Chris Emil Janßen, Chris Emil Janssen via www.imago-images.de, www.imago-images.de

Auch wenn Urlauber aus Deutschland wieder unbegrenzt einreisen dürfen, gehört Spanien zu den am stärksten von der Corona-Pandemie betroffenen Ländern. Vor Reiseantritt muss ein Online-Formular ausgefüllt werden. Dort müssen Name, Reisepassnummer, Flugdaten und eine E-Mail-Adresse angegeben werden. Die Registrierung kann frühestens 48 Stunden vor der beabsichtigten Einreise erfolgen. Das ist auch über die kostenfreie SpTH-App möglich. Bis zum 31. Juli 2020 kann auch weiterhin ein Formular in Papierform bei Einreise ausgefüllt werden.

Bei der Einreise gibt es eine Sichtkontrolle des Gesundheitszustands und die Temperatur wird gemessen - sie darf nicht höher als 37,5 Grad Celsius sein.

Bei Corona-Verdacht wird der Reisende in ein Krankenhaus eingewiesen. Bei der Ausreise gibt es hingegen nach bisherigen Erfahrungen keine Kontrollen.

Auf Mallorca (lesen Sie hier: Corona-Regeln für den Mallorca-Urlaub) und den anderen Baleareninseln gilt auch im Freien eine strenge Maskenpflicht. Eine Maske, die Mund und Nase bedeckt, muss selbst dann getragen werden, wenn der Sicherheitsabstand von mindestens eineinhalb Metern zu Fremden eingehalten werden kann.

Ausnahmen gibt es am Strand, am Pool, beim Essen und Trinken sowie beim Sport. Eine vergleichbar weitgehende Maskenpflicht gibt es bereits in Katalonien und in der Extremadura.

Aktuelle Zahlen (Stand: 14. Juli 2020, 15 Uhr)

  • Neue Fälle pro Tag 2.045
  • Bestätigte Fälle 255.953
  • Genesene 150.367
  • Todesfälle 28.406

Mallorca: Wer hält sich an die Regeln?

Müssen wir nach unserem Malle-Urlaub bald zwei Wochen in Quarantäne? Über die Forderung lesen Sie hier.

Italien litt besonders unter Corona-Pandemie

 Movement of people at Rimini beach. Movement of people at Rimini beach. July 5,2020, Rimini, Italy : There is a big movement of people with the European summer on the beach at Rimini in Italy, this Sunday. Movement of people at Rimini beach. PUBLICA
Strand in Rimini.
© imago images/TheNews2, Josi Donelli via www.imago-images.de, www.imago-images.de

Reisen nach Italien sind für Bundesbürger, Menschen aus der EU oder aus dem Schengenraum ohne Beschränkungen möglich. Innerhalb des Landes darf man sich ungehindert fortbewegen.

In Geschäften, in Zügen oder in anderen geschlossenen Räumen gilt die Maskenpflicht. An Stränden müssen Distanzregeln eingehalten werden - was teils aber nicht richtig gelingt. Italien war anfangs von Covid-19 besonders stark betroffen, allerdings hat sich die Lage mittlerweile deutlich verbessert.

Aktuelle Zahlen (Stand 14. Juli 2020, 15 Uhr)

  • Neue Fälle pro Tag 169
  • Bestätigte Fälle 243.230
  • Genesene 195.106
  • Todesfälle 34.967

Kaum corona-bedingte Beschränkungen in Österreich

08.07.2020, Österreich, Velden: Menschen sitzen in einem Lokal in der Veldener Bucht am Wörthersee. In dem Touristenort gilt künftig von 21.00 bis 2.00 Uhr im öffentlichen Raum eine Maskenpflicht. Foto: Barbara Gindl/APA/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Menschen sitzen in einem Lokal in der Veldener Bucht am Wörthersee.
© dpa, Barbara Gindl, gi frd nwi

Die Einreise aus Deutschland ist uneingeschränkt möglich. Wer aus dem Kreis Gütersloh stammt, muss mit Kontrollen im Grenzraum rechnen und sollte einen negativen Coronatest vorweisen können.

Bei Einreisen aus bestimmten Ländern (Bulgarien, Portugal, Rumänien, Schweden, Andorra, Island, Liechtenstein, Monaco, Norwegen, San Marino, Schweiz und Vatikanstaat) müssen Reisende auf Verlangen glaubhaft machen, dass sie sich in den letzten 14 Tagen nur in den vorgenannten Ländern oder in Österreich aufgehalten haben.

In den Regionen Österreichs gibt es kaum corona-bedingte Beschränkungen. Auf Mindestabstand muss nicht zuletzt beim Baden und Wandern aber geachtet werden.

In einigen Orten Kärntens muss abends eine Maske getragen werden, in Klagenfurt samstags etwa auf Wochenmärkten.

Einziges Bundesland mit genereller Maskenpflicht im öffentlichen Raum ist Oberösterreich.

Aktuelle Zahlen (Stand 14. Juli 2020, 15 Uhr)

  • Neue Fälle pro Tag 51
  • Bestätigte Fälle 18.948
  • Genesene 17.000
  • Todesfälle 708

Epidemiologe rät: Das sollten Sie bei der Wahl ihres Urlaubsziels beachten

Kroatien ist beliebt bei deutschen Urlaubern

Kroatien erlaubt Bundesbürgern die Einreise ohne Nachweis bestimmter Gründe. Bei der Einreise werden die Kontaktdaten der Reisenden für die Dauer ihres Aufenthalts in Kroatien registriert. Zur Vermeidung langer Wartezeiten bei einem Grenzübertritt empfiehlt das kroatische Innenministerium, die Kontakt- und Aufenthaltsdaten vorab online zu hinterlegen.

Die Zahl der Covid-19-Infektionen war über mehrere Wochen niedrig, nahm zuletzt allerdings stark zu. Regionale Schwerpunkte sind bisher die Hauptstadt und das Umland von Zagreb, Slawonien sowie die Region Split-Dalmatien. Kroatien trotz Corona? Was deutsche Urlauber über die Lage vor Ort sagen, lesen Sie hier.

Aktuelle Zahlen (Stand 14. Juli 2020, 15 Uhr)

  • Neue Fälle pro Tag 53
  • Bestätigte Fälle 3.775
  • Genesene 2.514
  • Todesfälle 119

Frankreich: In öffentlichen Verkehrsmitteln gilt Maskenpflicht

Ein Paar genießt am 22.02.2014 in Nizza (Frankreich) am Strand den Sonnenuntergang. Am Sonntag findet die Auslosung der Qualifikationsgruppen für die Fußball-EM 2016 in Frankreich statt. Erstmals nehmen 24 Mannschaften am Turnier teil. Foto: Federico
Strand in Nizza
© dpa, Federico Gambarini

Urlauber aus Deutschland können ohne Probleme oder Einschränkungen nach Frankreich einreisen. Die Situation in unserem Nachbarland ist relativ entspannt.

In öffentlichen Verkehrsmitteln gilt die Maskenpflicht. Läden und andere Einrichtungen entscheiden selbst, ob eine Maske getragen werden muss.

In Paris haben Museen und Sehenswürdigkeiten wieder geöffnet - Tickets müssen in der Regel vorher online gebucht werden.

Die Strände im Land sind wieder geöffnet. Viele Restaurants, wie etwa in Paris, haben ihre Terrassen vergrößert, damit die Menschen genug Abstand halten können.

Aktuelle Zahlen (Stand 14. Juli 2020, 15 Uhr)

  • Neue Fälle pro Tag 748
  • Bestätigte Fälle 172.377
  • Genesene 78.597
  • Todesfälle 30.029

Für die Türkei gilt eine Reisewarnung

People stroll at Sultanahmet Square near Hagia Sophia, or Ayasofya-i Kebir Camii, in Istanbul, Turkey, July 11, 2020. REUTERS/Murad Sezer
People stroll at Sultanahmet Square near Hagia Sophia, or Ayasofya-i Kebir Camii, in Istanbul
© REUTERS, MURAD SEZER, MS/MOS

Das Auswärtige Amt in Berlin warnt "vor nicht notwendigen, touristischen Reisen in die Türkei."

Bei Einreise in die Türkei werden unter anderem Temperaturmessungen durchgeführt und bei erhöhter Körpertemperatur oder weiteren Covid-19-Symptomen auch zusätzliche Gesundheitsuntersuchungen vorgenommen, zum Beispiel ein Covid-19-Test.

Bei positivem Testergebnis wird eine medizinische Behandlung angeordnet, auch Quarantänemaßnahmen sind möglich.

Für Menschen über 65 Jahre gilt eine grundsätzliche Ausgangssperre von 20 Uhr bis 10 Uhr. Eine Reise zwischen Provinzen ist für sie nur mit Genehmigung möglich.

Auf Marktplätzen, in Supermärkten und in öffentlichen Verkehrsmitteln ist das Tragen von Schutzmasken Pflicht; in vielen Städten, wie Istanbul, Ankara, Izmir und in Teilen von Antalya, auch überall im öffentlichen Raum. Soziale Distanz (drei Schritte Abstand) wird eingefordert, Zuwiderhandlungen werden bestraft.

Aktuelle Zahlen (Stand 14. Juli 2020, 15 Uhr)

  • Neue Fälle pro Tag 1.008
  • Bestätigte Fälle 214.001
  • Genesene 195.671
  • Todesfälle 5.882

Lesen Sie hierzu auch: Reisewarnung könnte fallen: Türkei-Urlaub doch noch möglich?