Reiseverbot für Kuchl im Salzburger Land

Österreich: Erster Ort wieder in Corona-Quarantäne

Bergpanorama von Kuchl
© picture alliance/APA/picturedesk.com

16. Oktober 2020 - 14:48 Uhr

Quarantäne bis zum 1. November

Bis auf wenige Ausnahmen darf keiner rein oder raus: Die 6.600-Seelen-Gemeinde Kuchl steht ab Samstag bis zum 1. November unter Quarantäne. Sie ist damit die erste Gemeinde in Österreich, die in der zweiten Corona-Welle in den Lockdown gehen muss.

"Situation läuft völlig aus dem Ruder"

Salzburgs Landeschef Wilfried Haslauer sagte am Donnerstag über die Lage in Kuchl: "Die Situation läuft völlig aus dem Ruder." Insgesamt bezeichnete er die Entwicklung im Bundesland als dramatisch. Die Kapazitäten in den Kliniken drohten in weniger als zwei Wochen, an ihre Grenzen zu kommen. Dann wäre ein Lockdown wohl unvermeidlich. Im Land Salzburg gibt es aktuell 670 aktiv Infizierte, das teilte das Land in seinem Corona-Newsletter mit.

Innerhalb einer Woche sei es zu einer Verdoppelung der Klinik-Einweisungen gekommen, bei den Intensivbelegungen zähle man sogar eine Vervierfachung, sagte Haslauer. Im gesamten Bundesland werden alle Veranstaltungen ohne zugewiesen Sitzplätze verboten und in manchen Regionen der Schulunterricht ab der 9. Schulstufe wieder auf Heimunterricht umgestellt.

Wie die "Salzburger Nachrichten" vermeldeten könnten die Gesundheitsbehörden längst nicht mehr alle Infektionsketten lückenlos rückverfolgen. Etliche Infektionen seien auf (private) Veranstaltungen und Zusammentreffen zurückzuführen. In Kuchl gehe die Virus-Ausbreitung etwa vor allem auf eine Benefizveranstaltung zurück.