Darf ich wegen Corona tanzen und Alkohol trinken?

Das muss ich bei meiner privaten Party beachten

Welche Corona-Regeln gelten bei privaten Veranstaltungen?
© imago images/Westend61, Maya Claussen via www.imago-images.de, www.imago-images.de

01. August 2020 - 10:11 Uhr

Hochzeit, Geburtstag & Co.: Corona-Regeln und Empfehlungen in jedem Bundesland verschieden

Wer momentan seinen Geburtstag, eine Hochzeit oder eine andere private Veranstaltung in den eigenen vier Wänden plant, der kann nicht – wie sonst – einfach drauflosfeiern. Wegen der Corona-Pandemie hat jedes Bundesland in Deutschland seine eigenen Hygiene-Konzepte und Maßnahmen ergriffen, um die Infektionsketten möglichst gering zu halten.

+++ Alle aktuellen Informationen zum Coronavirus finden Sie in unserem Live-Ticker auf RTL.de +++

Baden-Württemberg

In Baden-Württemberg gilt eine maximale Teilnehmeranzahl von 100 Gästen bei privaten Veranstaltungen. Außerdem müssen von allen Gästen die Kontaktdaten (Vorname, Nachname, Adresse und Telefonnummer) erfasst werden. Desweiteren muss ein Hygiene-Konzept für die Feier erstellt werden, welches allerdings nicht in schriftlicher Form vorliegen muss. Während der Feier gelten die normalen Abstandsregeln von 1,5 Metern und die Maskenpflicht. Getanzt werden darf auf der Party, empfohlen wird dies aber nicht.

Bayern

"Gehn mia miteinand Dahoam wos drinkn?" Das darf nur der, der folgende Regeln beachtet. 100 Personen dürfen eingeladen werden. Wenn die private Feier nicht Zuhause, sondern in einem Vereinsheim oder einer Gaststätte stattfindet, gilt: Bei einer geschlossenen Gesellschaft oder in einem Nebenraum können auf Abstandregeln und Mundschutz verzichtet werden. Dies gilt dann ebenso für die Feier in den eigenen vier Wänden. 

Berlin

In Berlin kann man momentan deutschlandweit die wohl größten privaten Party feiern. Bis zu 300 Gäste dürfen eingeladen werden. Sind es allerdings mehr als 20 Personen, müssen zusätzlich auch alle Kontaktdaten (Vorname, Nachname, Adresse, Telefonnummer) erfasst werden. Ein Hygiene-Konzept ist nicht verpflichtend, und die Abstandsregeln werden für solchen Veranstaltungen empfohlen, sind aber auch nicht verpflichtend.

Brandenburg

Eine maximale Teilnehmeranzahl ist in Brandburg offiziell nicht bekanntgegeben. Wer Partys feiert, bei denen mehr als 50 Personen kommen, der muss aber auch hier wieder die Kontaktdaten (Vorname, Nachname, Adresse und Telefonnummer) erfassen. Die Maskenpflicht und Abstandsregeln werden empfohlen, sind jedoch nicht verpflichtend.

Bremen

Private Feiern in der Wohnung oder im eigenen Garten sind bis zu 250 Personen bzw. bis zu 400 Personen erlaubt. Voraussetzung für beides ist jedoch, dass die Fläche so groß ist, dass der Mindestabstand gewährleistet ist. Gleichzeitig ist ein Hygienekonzept zwingend erforderlich. Der Gastgeber oder die Gastgeberin muss außerdem die Kontaktdaten aller Gäste erfassen.

Hamburg

Wer in Hamburg Zuhause feiert, darf nur 25 Personen einladen. Findet die private Feier im Garten, im Vereinsheim o.ä. statt und es wird kein Alkohol ausgeschenkt, kann die Teilnehmerzahl auf 50 erhöht werden. Wird kein Alkohol ausgeschenkt, dürfen sogar bis zu 100 Personen kommen. Eine Hygiene-Konzept muss in jedem Fall angefertigt werden. Die Abstandsregeln gelten weiterhin, außer die Feier findet in der Wohnung statt, dann sind die 1,5 Meter Abstand lediglich eine Empfehlung.

Hessen

Für Veranstaltungen in einem überschaubaren und gegenseitig bekannten Personenkreis gelten keine weiteren besonderen Regeln. Von einer privaten Feier ist immer dann auszugehen, wenn aufgrund der Anzahl der Teilnehmerinnen und Teilnehmer sowie der räumlichen Gegebenheiten davon auszugehen ist, dass die Einhaltung der Hygiene- und Abstandsregeln und eine Nachverfolgung nur durch die Erfassung der Daten der Gäste und ein Hygienekonzept sichergestellt werden kann. Diese Daten müssen einen Monat aufbewahrt werden. Ein Hygienekonzept sollte schriftlich zur Verfügung stehen, außerdem sollte es eine verantwortliche Person ausweisen.

Mecklenburg-Vorpommern

Wer in Mecklenburg-Vorpommern momentan feiern möchte, darf zu privaten Veranstaltungen 50 Gäste einladen. Während der Party darf Alkohol getrunken werden und auch das Tanzen ist teilweise erlaubt.

Niedersachsen

In Niedersachsen gibt es bei privaten Feiern keine offizielle Teilnehmerhöchstanzahl. Jedoch sollte die Größe der Gästeliste der Wohnung angepasst werden. Es wird nämlich weiterhin der Mindestabstand von 1,5 Metern empfohlen. Die Kontaktdaten der einzelnen Personen müssen nicht erfasst werden. Tanzen auf Partys wird grundsätzlich nicht empfohlen.

Nordrhein-Westfalen

Seit dem 15. Juli sind maximal 150 Teilnehmer bei privaten Veranstaltungen erlaubt. Das Abstandsgebot und die Maskenpflicht gelten dabei nicht. Jedoch müssen geeignete Vorkehrungen zur Hygiene und zur einfachen Rückverfolgbarkeit sichergestellt sein. Gastronomische Betriebe oder Beherbergungsbetriebe dürfen für diese Feste abgetrennte und gut zu durchlüftende Räumlichkeiten unter Auflagen zur Verfügung stellen. Partys in diesem Rahmen dürfen ausschließlich zu einem herausragenden Anlass (z.B. Hochzeits-, Tauf-, Geburtstagsfeier, ebenso Beerdigungen) stattfinden.

Rheinland-Pfalz

Partys dürfen mit 75 Personen stattfinden. Der Veranstalter muss dabei allerdings darauf achten, dass die Masken- und Abstandsregeln eingehalten werden können. Gästen einer Feierlichkeit muss ein Sitzplatz zugewiesen werden. Eine Sonderregelung gibt es für Menschen mit erkennbaren Symptomen einer Atemwegserkrankung: Sie sind von der Veranstaltung auszuschließen. Kontaktdaten aller Gäste (Vorname, Nachname, Anschrift, Telefonnummer) müssen erfasst werden. Die müssen 1 Monat aufbewahrt werden, danach kann man sie vernichten.

Alle Personen müssen sich bei Betreten der Veranstaltung die Hände desinfizieren oder waschen. Geeignete Waschgelegenheiten bzw. Desinfektionsspender müssen während der Feier bereitstehen. Einmalhandtücher werden empfohlen.

Geltende Schutzmaßnahmen und Verhaltensregeln (inkl. allgemeinen Regeln des Infektionsschutzes wie "Niesetikette", Einordnung von Erkältungssymptomen etc.) sollen durch Hinweisschilder sichtbar gemacht werden. Alle Räume müssen außerdem regelmäßig gelüftet werden.

Für die Einhaltung dieser Maßnahmen ist ein Verantwortlicher vor Ort zu bestimmen. Gäste, die die Regeln nicht befolgen, kann man der Party verweisen.

Saarland

Generell sind Partys mit Gästen bis zu 150 Personen erlaubt. Wenn die Teilnehmeranzahl 20 Personen übersteigt, muss die Feier der Ortspolizei gemeldet werden. Ausnahmen sind hierbei Feierlichkeiten, bei denen ausgehend von einer Bezugsperson nur der familiären Bezugskreis und Personen eines weiteren Haushaltes umfassen. Es gilt weiterhin eine Maskenpflicht, die allgemeinen Hygieneregeln und ein Mindestabstand von 1,5 Meter. Die Kontaktdaten (Vorname, Nachname, Anschrift, Telefonnummer) aller Gäste müssen erfasst werden.

Sachsen

Für private Feiern in Wohnungen in Sachsen gibt es keine maximale Teilnehmeranzahlt. Wer in Gaststätten o.ä. feiert sollte die Höchstzahl von 100 Gästen nicht überschreiten. In den eigenen vier Wänden gilt: Maskenpflicht und Abstandsregeln müssen nicht eingehalten werden. Getanzt werden darf auch, allerdings nur, wenn die Räume regelmäßig gelüftet werden. Ein Hygiene-Konzept muss jedoch nicht vorliegen. Kontaktdaten müssen auch nicht erfasst werden.

Sachsen-Anhalt

Private Partys in Sachsen-Anhalt dürfen zur Zeit nur mit 50 Personen stattfinden. Bei solchen Feiern wird empfohlen, sich an die Abstandsregeln zu halten. Kontaktdaten müssen nicht erfasst werden, die Maskenpflicht gilt bei solchen Veranstaltungen nicht. 

Schleswig-Holstein

Im nördlichsten Bundesland dürfen nur dann private Feiern stattfinden, wenn sie die Teilnehmerhöchstanzahl von 50 nicht überschreiten. Für die Feiern muss ein Hygiene-Konzept ausgefertigt werden. So müssen in den Bädern Einmalhandtücher bereitliegen. Auch Seife und Desinfektionsmittel werden empfohlen. Zusätzlich müssen alle Kontaktdaten (Vorname, Nachname, Anschrift, Telefonnummer) erfasst werden. Die Abstandsregeln gelten auch bei privaten Feiern in den eigenen vier Wänden.

Thüringen

Private Feiern in Thüringen müssen bei mehr als 30 Personen (in der Wohnung) und mehr als 75 Personen (im Garten) mindestens 48 Stunden vorher angemeldet werden. Verpflichtend sind bei diesen Feiern die Abstandsregeln, ein Hygiene-Konzept und die Erfassung der Kontaktdaten (Vorname, Nachname, Anschrift, Telefonnummer) aller Gäste.

Weitere Informationen dazu, was in den einzelnen Bundesländern erlaubt ist, finden Sie hier!

Weitere Videos zum Thema Coronavirus finden Sie hier