Übersicht für Norddeutschland

Was ab dem 1. März geöffnet ist - und was nicht

Coronavirus - Öffnung Friseure
Coronavirus - Öffnung Friseure
© dpa, Sven Hoppe, shp exa

01. März 2021 - 15:19 Uhr

Endlich wieder schöne Haare

Eines haben Niedersachsen, Bremen, Schleswig-Holstein und Hamburg gemeinsam. Ab heute dürfen die Friseure – natürlich unter strengen Maßnahmen – wieder öffnen. Medizinische Masken sind beim Friseurbesuch in allen vier Bundesländern Pflicht, genau so wie eine vorherige Terminvergabe. Doch welche Lockerungen sind sonst noch aktuell?

​+++ Alle aktuellen Informationen zum Coronavirus finden Sie in unserem Live-Ticker auf RTL.de +++

Niedersachsen und Bremen

Kunden kaufen in einem Gartencenter ein. Im Rahmen der ersten Corona-Lockerungen dürfen zum Frühlingsstart Hobby-Gärtner in mehreren Bundesländern wieder in Bau- und Gartenmärkten stöbern. Foto: Peter Kneffel/dpa +++ dpa-
Coronavirus - Öffnung Gartencenter
© dpa, Peter Kneffel, kne sab

Die Gartencenter sind in Niedersachsen und Bremen bereits seit Ende Februar geöffnet. Die Baumärkte bleiben für Nicht-Gewerbetreibende übrigens weiterhin zu. Die Pflanzabteilungen sind jedoch offen, falls eine Abtrennung zum restlichem Markt möglich ist. Auch Sport kann, unter bestimmten Regeln, stattfinden, wenn er allein, mit einer weiteren Person oder mit Personen des eigenen Hausstands betrieben wird. Zum Beispiel also beim Tennis, beim Golf, beim Radfahren und beim Joggen. Schwimmbäder dürfen weiterhin nicht öffnen. Fitnessstudios sind in Niedersachsen teilweise für Einzelpersonen sogar geöffnet, in Bremen aber nicht.

Schleswig-Holstein

ARCHIV - Bei strömendem Regen röhrt ein Rothirsch im Tal der Hirsche im Wildpark Eekholt bei Großenaspe im Segeberger Forst (Archivbild vom 09.09.2005). Für Autofahrer bedeutet diese so genannte Brunft eine gefährliche Zeit, denn die "Liebe" macht au
Hirschbrunft in Schleswig-Holstein
© dpa, A2108 Wulf Pfeiffer

Die Schleswig-Holsteiner können sich seit heute (01.03.) auch wieder mit Blumen und Pflanzen eindecken. Im Gegensatz zu den anderen Bundesländern dürfen hier zusätzlich sogar Außenanlagen von Wildparks, Zoos und Aquarien wieder besucht werden. Auch Nagelstudios dürfen öffnen. Sport ist auch teilweise wieder möglich, aber nur unter bestimmten Bedingungen.

Hamburg

In Hamburg ist das alles Zukunftsmusik. Denn erst am Freitag (26.02.) wurde die Maskenpflicht auf öffentlichen Plätzen verschärft. Alles– außer die Friseursalons – bleibt bis auf weiteres geschlossen.

Neue Entscheidungen am 03. März

Bereits am Mittwoch (03.03.) treffen sich die Länderchefs mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) über das weitere Vorgehen und weitere Lockerungen oder Maßnahmen. Doch zu viel Euphorie sollte sich noch nicht breit machen, denn Experten warnen bereits vor einer dritten Welle.