Um Server in Corona-Krise zu schonen

WhatsApp schränkt Statusfunktion ein

WhatsApp hat in Indien seine Statusfunktion eingeschränkt.
© dpa, Patrick Pleul, ppl fpt vfd hpl tmk jai gfh fka

29. März 2020 - 15:22 Uhr

Messenger limitiert Status-Videos, um Server zu schonen

Auch der Messenger-Dienst WhatsApp reagiert jetzt offenbar auf die Corona-Krise: Um seine Server zu entlasten, wurde zunächst in Indien die Länge der Statusvideos verringert. Müssen wir auch hier mit Beschränkungen rechnen?

+++ Alle aktuellen Informationen zum Coronavirus finden Sie in unserem Live-Ticker auf RTL.de +++

Status-Videos dürfen nur noch halb so lang sein

Wie auf der auf WhatsApp spezialisierten Webseite "Wabetainfo" berichtet wird, hat der Messenger-Dienst die Länge der Status-Videos in Indien zumindest temporär beschränkt: Hier können Nutzer ab sofort nur noch maximal 15-sekündige Videos als Status nutzen, vorher durften die Videos bis zu 30 Sekunden lang sein.

Zwar betrifft diese Regelung bisher ausschließlich Indien, es sei aber nicht auszuschließen, dass solche oder ähnliche Maßnahmen auch auf andere Länder ausgeweitet werden. Wegen der Corona-Krise wird WhatsApp derzeit so stark genutzt wie nie. Noch ist nicht klar, ob weitere Beschränkungen folgen werden. Möglich sei etwa, dass WhatsApp die allgemeine Upload-Größe von Dateien limitiere, um den Datenverkehr zu verringern und die Server zu entlasten. Ähnliches haben Streaming-Dienste wie Netflix, Prime Video und Youtube bereits getan: Dort wurde die Streamingqualität reduziert, um das europäische Netz zu entlasten.

Viele Fake News zu Corona bei WhatsApp im Umlauf

Im Zusammenhang mit der Corona-Krise gibt es hierzulande auch andere Probleme mit dem Messenger-Dienst: Derzeit werden über WhatsApp viele Falschmeldungen und Kettenbriefe mit falschen Informationen zum Coronavirus verbreitet, die die Nutzer verunsichern. Die häufgsten Fake News rund um das Coronavirus haben wir hier zusammengestellt.

Deshalb testet WhatsApp derzeit eine neue Funktion, die Fake-Nachrichten schneller erkennen soll.  

Im Video: Alles, was Sie jetzt zum Coronavirus wissen müssen