Niedriger Strombörsenpreis kommt nicht an

Corona-Krise lässt den Strompreis sinken – nur die Verbraucher merken davon nichts

24. März 2020 - 10:38 Uhr

Deutschlands Unternehmen benötigen weniger Energie

Wegen der Corona-Krise fährt Deutschlands Wirtschaft runter - und mit ihr der Energiebedarf. Denn weil so viele Unternehmen und Geschäfte schließen, benötigen sie auch viel weniger Energie. An den Märkten fällt der Strompreis deswegen momentan kräftig, doch beim normalen Endverbraucher kommt das leider noch nicht wirklich an. Warum das so ist und wie Stromkunden doch noch die Kosten senken können, zeigen wir Ihnen im Video.

+++ Alle aktuellen Infos zur Ausbreitung des Corona-Virus und die Folgen finden Sie jederzeit im Liveticker +++

Strompreis bricht drastisch ein

An der Strombörse ist der Strompreis innerhalb von nur einer Woche bereits um 30 Prozent gesunken. Stoppen jetzt weitere und größere Unternehmen ihre Produktion, wird der Strom noch kräftiger einbrechen. Bei den Menschen zu Hause verhält es sich eher umgekehrt: Viele sind im Homeoffice oder in Quarantäne und verbrauchen somit viel mehr Strom. Im März mussten sie dafür laut Vergleichsportal Verivox auch noch Rekordpreise zahlen.

Da hilft nur eins: Im Haushalt die Stromfresser ausfindig machen und den eigenen Energiebedarf runterfahren. Wie Sie bis zu 750 Euro Stromkosten im Jahr ganz einfach einsparen können, erklären wir Ihnen hier. 

RTL.de-Doku: Stunde Null - Wettlauf mit dem Virus

Das Corona-Virus hält Deutschland und den Rest der Welt in Atem. Wie konnte es zur rasanten Verbreitung kommen und was bedeutet der Ausbruch für unseren Alltag? Warum Wissenschaftler schon lange vor dem Ausbruch vor dem Virus gewarnt haben, erfahren Sie in der RTL.de-Doku "Stunde Null - Wettlauf mit dem Virus".