Das Coronavirus bringt Michelle Steiner an ihre Grenzen

Krankenschwester bricht nach 13-Stunden-Schicht in Tränen aus: "Wie in einem Kriegsgebiet"

30. März 2020 - 15:44 Uhr

Zahl der Infektionen seit Wochenbeginn fast verdoppelt

Über 80.000 Menschen in Amerika sind mittlerweile mit dem Coronavirus infiziert, das ist fast eine Verdoppelung im Vergleich zum Wochenstart. Die Pandemie trifft das Land mit voller Wucht. Ärzte und Krankenschwestern kämpfen um das Leben der Erkrankten und gehen dabei an ihre Grenzen. Michelle Steiner ist eine von ihnen. Sie arbeitet in einem Krankenhaus in Michigan. Nach einer 13-Stunden-Schicht ist die junge Krankenschwester völlig mit ihren Nerven am Ende. In einem emotionalen Video lässt sie ihren Gefühlen freien Lauf.

+++ Alle aktuellen Informationen zum Coronavirus finden Sie in unserem Live-Ticker auf RTL.de +++

"Leute, nehmt das um Himmels Willen ernst"

"Ich kann gar nicht beschreiben was in den letzten 13 Stunden passiert ist", sagt sie, als sie nach der Schicht in ihrem Auto sitzt. "Ganz ehrlich: Es hat sich angefühlt, als würde ich in einem Kriegsgebiet arbeiten", sagt Steiner mit Tränen in den Augen. Sie habe sich mehr oder weniger allein um zwei Covid-19-Patienten an Beatmungsgeräten kümmern müssen.

Das ganze Personal sei überlastet die Ressourcen würden nicht annährend ausreichen. "Das ist jetzt mein Alltag für wie viele Monate auch immer, bis das Virus verschwindet". Steiner ringt angesichts dessen, was noch kommen mag, um Fassung, doch sie kann nicht anders und weint. "Leute, nehmt das verdammt noch mal ernst", sagt sie in die Kamera.

US-Arzt über Corona in den USA: "Szenario wie aus einem Dritte-Welt-Land"

Zelte vor Krankenhaus in Manhattan
Vor dem Bellevue Hospital in Manhatten stehen riesige Zelte und Gefrier-Laster, um die vielen Leichen verstorbener Corona-Patienten kühlen zu können.
© Zuma / SplashNews.com

Mittlerweile berichten Mediziner und Krankenhauspersonal aus vielen Teilen Amerikas von Engpässen bei der Versorgung. Es mangele an Schutzkleidung, Gesichtsmasken, Beatmungsmaschinen und Testkits. Besonders prekär ist die Lage in New York. Laut CNN würden Coronavirus-Patienten "Krankenhäuser überrennen." Es mangele an Betten und an Equipment, sagte ein Arzt dem Sender. "Der Gedanke, dass wir hier in New York City sind, und so etwas passiert. Es ist ein Szenario wie aus einem Dritte-Welt-Land."

AUDIO NOW Podcast: Was macht das Virus mit Europa?

Mehr Informationen finden Sie auch in unserem Podcast "Wir und Corona" auf AUDIO NOW. In der 7. Folge spricht Florian Güßgen mit dem Journalisten, Autor und Frankreich-Kenner Ulrich Wickert darüber, was das Virus mit Europa macht.