Saisonstart frühestens im Juni

Corona-Krise: Formel 1 sagt Zandvoort, Barcelona und Monaco ab

Motorsports: FIA Formula One World Championship, WM, Weltmeisterschaft 2020, Preseason Testing in Barcelona, 20 Kevin M
© imago images/HochZwei, HOCH ZWEI via www.imago-images.de, www.imago-images.de

20. März 2020 - 9:21 Uhr

Formel 1 könnte in Baku loslegen

Die Formel 1 startet wegen der Corona-Pandemie frühestens im Juni in ihre 71. Saison. Wie die Motorsport-Königsklasse mitteilte, werden der Grand Prix der Niederlande in Zandvoort (3. Mai), der Spanien-GP in Barcelona (10. Mai) verschoben, die Organisatoren des Rennens in Monaco (24. Mai) sagten den Glamour-GP direkt ab.

Saisonstart ist damit frühestens am 7. Juni beim GP von Aserbaidschan in Baku. Noch nie in der 70-jährigen F1-Geschichte begann eine Saison später.

Nach dem eigentlich geplanten Auftakt in Australien in der Vorwoche waren auch die Rennen in Bahrain (22. März), das Debüt in Vietnam (5. April) sowie der China GP (19. April) wegen der Coronakrise vorerst abgesagt worden. Wie die Formel 1 weiter mitteilte, werden Optionen geprüft, die Rennen - soweit möglich - später im Jahr nachzuholen.

Einige Grands Prix könnten im August stattfinden. Die Formel 1 und die Teams hatten sich geeinigt, die obligatorische "Sommerpause", in der die Werke dicht gemacht werden, in den April vorzuziehen. Außerdem wurde die Pause von zwei auf drei Wochen verlängert.

Schrumpfsaison statt Rekordsaison

Ursprünglich sollten in diesem Jahr 22 Rennen ausgetragen werden, so viel wie noch nie. Die Formel 1 und die FIA arbeiten jetzt an einem improvisierten Rennkalender für 2020. Das Ziel sind dem Vernehmen nach mindestens 17 Rennen.

Eine GP-Anzahl, die in den Neunzigerjahren und Anfang der 2000er Jahre in der F1 noch Usus war.