Ein Fall mit Signalwirkung

Corona-Krise: Darum verklagt dieser Restaurantbesitzer das Land Niedersachsen

26. Juni 2020 - 17:12 Uhr

„Ich kämpfe für uns alle!“

Gerrit Schweer führt sein Fisch-Restaurant in Steinhude bereits in dritter Generation. Als im März die Corona-Beschränkungen verhängt werden, ändert sich für ihn alles. 50.000 Euro Verlust hat er seitdem gemacht. Jetzt verklagt er das Land Niedersachsen auf Schadensersatz. Warum es ihm dabei aber nicht nur um seine Existenz geht, erzählt er uns im Video.

Noch kein Urteil, aber eine klare Tendenz

In der Verhandlung am Freitag am Landgericht Hannover gab es zwar noch kein Urteil, das Gericht gab aber eine klare Tendenz ab: Die Existenz von Gerrit Schweer sehe man nicht bedroht, da er auch Kurzarbeitergeld für seine Mitarbeiter bekommen hat. "Verständnis für Ihre Situation hatten glaube ich alle hier. (…) Aber nach unserer Einschätzung ist es nicht so, dass Sie einen gesetzlichen Anspruch auf Schadensersatz haben", sagte der Richter.

Kläger Gerrit Schweer ist von dieser Einschätzung enttäuscht. "Wir wissen ja auch noch gar nicht, wo die Reise hingeht. Es kann ja sein, dass es wieder einen Lockdown gibt", meint er.

Berufung angekündigt

Falls der Schadensersatz abgelehnt wird, hat der Anwalt von Gerrit Schweer schon angekündigt, in Berufung zu gehen. Auch der deutsche Hotel- und Gaststättenverband habe schon Unterstützung signalisiert.