Weil er Prinz Charles traf

Boxweltmeister Anthony Joshua in häuslicher Quarantäne

FILE PHOTO: Anthony Joshua poses with the IBF, WBA, WBO & IBO World Heavyweight belts after winning his title fight against Andy Ruiz Jr
© Action Images via Reuters, Andrew Couldridge, /FW1F/Ed Osmond

25. März 2020 - 20:24 Uhr

'AJ' traf Prinz Charles und die Queen

Schwergewichts-Weltmeister Anthony Joshua hat sich in häusliche Quarantäne begeben. Joshua hatte am 9. März beim Commonwealth Day Prinz Charles getroffen. Der britische Thronfolger ist mit dem Coronavirus infiziert. Ob Joshuas nächster Kampf wie geplant stattfindet, ist ohnehin unklar.

Weltmeister zeigt keine Symptome

"AJ befolgt die Richtlinien der Regierung, er ist fit und gesund", zitiert der 'Independent' einen Sprecher des 30-Jährigen. Joshua zeige keine Symptome und habe seine Zeit ohnehin zuhause verbracht.

Der Box-Champion hatte beim Commonwealth-Tag neben Prinz Charles auch Königin Elizabeth II. getroffen. Bei Charles wurde mittlerweile eine Corona-Infektion diagnostiziert.

Joshua-Promoter schließt Geisterkampf aus

Joshuas nächster Kampf ist für den 20. Juni geplant. Im Stadion des Londoner Fußball-Clubs Tottenham Hotspur soll der Klitschko-Bezwinger seine Titel der Boxverbände WBA, WBO und IBF gegen den Bulgaren Kubrat Pulev verteidigen.

Ob das Duell angesichts der Corona-Pandemie wie geplant stattfinden kann, ist allerdings fraglich. Die britische Box-Kommisssion hatte jüngst alle Faustkämpfe auf der Insel bis Ende April abgesagt. Joshuas Promoter Eddie Hearn räumte ein, dass der Juni-Kampf auf der Kippe stehe.

Angeblich ist Hearn mit Tottenham in Gesprächen, um den Kampf auf den 25. Juli verschieben zu können. Ein Event ohne Zuschauer schließt Hearn kategorisch aus. Pulev hatte dagegen verlauten lassen, auch vor Geisterkulisse die Fäuste fliegen zu lassen.

+++ Alle aktuellen Informationen zum Coronavirus finden Sie in unserem Live-Ticker auf RTL.de +++

Doku bei TVNOW: Ausgespielt! Die Corona-Krise im Sport

Doku bei TVNOW: Stunde null - Wettlauf mit dem Corona-Virus