Faltenfrei aus dem Homeoffice

Boom auf Beauty-OP’s nach der Corona-Quarantäne

29. Juni 2020 - 13:10 Uhr

So beliebt sind Schönheitsoperationen in Corona-Zeiten

Schönheitschirurgen berichten nach dem Lookdown von einem regelrechten Boom auf Fettabsaugungen, Hautschraffungen & Co. Doch die Nachfrage ist nicht etwa so hoch, weil sich viele im Home-Office ein paar Kilos zu viel angefuttert haben. Wir haben eine Mutter zur Schönheits-OP begleitet und mit ihr und den Ärzten darüber gesprochen, warum sich aktuell so viele unter das Messer legen wollen.

Schutz vor neugierigen Blicken

Allein im Homeoffice, dank Kontaktbeschränkungen wenige soziale Kontakte: Sowohl Männer als auch Frauen wollen die aktuelle Situation dafür nutzen, um den eigenen Body ein bisschen auf Vordermann zu bringen. Schließlich kriegt wegen der Corona-Pandemie aktuell kaum einer was von den kleinen Beauty-Eingriffen mit. Schwellungen und Pflaster bleiben gut versteckt. Bei vielen Schönheitschirurgen liefen deswegen in den letzten Wochen die Telefone heiß und es kam zu einem regelrechten Terminstau. Doch ob ein solcher Eingriff wirklich unbemerkt bleibt? Wir haben den Test mit der versteckten Kamera gemacht. Mehr dazu im Video!

Body Positivity: RTL-Reprterin lernt sich selbst zu lieben, trotz angeblichen Makel.

Flacher Bauch während der Corona-Krise

Prallere Brüste, strafferer Po, vollere Lippen - viele Menschen legen sich unters Messer, in der Hoffnung, nach der Operation besser auszusehen. Vor allem die Sozialen Medien sorgen dafür, dass Beauty-OP's bei Jugendliche und junge Erwachsene immer beliebter werden. Die Bereitschaft, sich für die Schönheit operieren zu lassen ist in den vergangenen zehn Jahren stetig gestiegen. 2010 konnte sich jeder Sechste zwischen 16 und 65 Jahren einen solchen Eingriff vorstellen, aktuell ist es jeder Fünfte, wie eine Umfrage der Kaufmännischen Krankenkasse (KKH) ergab. Doch der Gang zum Schönheitschirurgen sollte gut überlegt sein, denn nicht jeder Beauty-Doc beherrscht auch sein Handwerk. Daher ist es wichtig, sich vor einem solchen Eingriff ausreichend über den behandelnden Arzt zu informieren.