Alle mit medizinischer Ausbildung sollen sich melden

Corona-Krise: Berliner Krankenhausgesellschaft ruft um Hilfe

ARCHIV - 23.02.2013, Berlin: Ein Pfleger auf der Intensivstation im Spandauer Vivantes-Klinkum zieht sich einen Schutz-Umhang an. (zu dpa "Gutachter schlagen neue Bewertungen für «Pflege-Tüv» vom 19.11.2018) Foto: Stephanie Pilick/dpa +++ dpa-Bildfun
Ärzte und Pfleger werden dringend gebraucht.
pil nie olg wst pil, dpa, Stephanie Pilick

Krankenhäuser wollen sich für Corona-Krise wappnen

Menschen mit medizinischer Ausbildung sind in Zeiten der Corona-Krise besonders gefragt: Die Berliner Krankenhausgesellschaft ruft nun öffentlich um Hilfe! Alle Berlinerinnen und Berliner mit medizinischer Ausbildung – also unter anderem an Ärzte und Pflegekräfte – sollen sich jetzt melden, um in den kommenden Wochen der Corona-Krise gewachsen zu sein. Auch in Schleswig-Holstein suchen die Ärzte- und Pflegeberufekammern dringend nach qualifizierten Kräften.

Personal muss aufgestockt werden

In Berlin sollen sich die möglichen Kandidaten per Mail bewerben. "Um für die zu erwartenden Patientenzahlen ausreichend Personal in den Krankenhäusern vorzuhalten, müssen die Personalbestände aufgestockt werden“, sagt Marc Schreiner, Geschäftsführer der Berliner Krankenhausgesellschaft. Bei den Pflegeberufekammern in Schleswig-Holstein haben sich bereits 20 Personen gemeldet. Es werden aber noch weitere gesucht, wie der NDR berichtet.

Auch die Bundeswehr will unterstützen: "Wir bereiten uns darauf vor, wenn die Durchhaltefähigkeit der zivilen Kräfte an eine Grenze kommt, dass die Bundeswehr insbesondere mit ihren Assets zur Verfügung steht", sagte Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer. Allerdings helfe die Bundeswehr bereits jetzt schon an verschiedenen Stellen mit, zum Beispiel bei der Beschaffung von Schutzmaterial. Insgesamt sollen 75.000 Reservisten zur Hilfe gerufen werden. Beim Sanitätsdienst der Bundeswehr haben sich nach Angaben von AKK bereits 2.336 Freiwillige gemeldet.