RTL News>

Corona-Konjunkturpaket & Familienbonus: Wer profitiert als erstes?

Corona-Krise

Corona-Konjunkturpaket: Wer bekommt das erste Geld?

von Heike Boese, Hauptstadtstudio Berlin

In gut zwei Wochen geht’s los. Das Konjunkturpaket, das die Bundesregierung zur Ankurbelung der Wirtschaft beschlossen hat, tritt am 1. Juli mit ersten Maßnahmen in Kraft – vorausgesetzt, Bundestag und Bundesrat geben grünes Licht. Die Beschlüsse sind 130 Milliarden Euro wert – die Vorsitzende der CDU, Annegret Kramp-Karrenbauer, nennt es ein „Kraftpaket“. Aber was steckt konkret drin in diesem Kraftpaket? Und wann fließt für wen das erste Geld?

+++ Alle aktuellen Informationen zum Coronavirus finden Sie in unserem Live-Ticker auf RTL.de +++

1. Juli 2020: Mehrwertsteuer geht runter – bei wem kommt das an?

​Am 1. Juli soll der Mehrwertsteuersatz von 19 auf 16 Prozent sinken, der ermäßigte Satz, der unter anderem für Lebensmittel gilt, rutscht von 7 Prozent runter auf 5. Das gilt zunächst für ein halbes Jahr, aber hinter vorgehaltener Hand glaubt kaum jemand, dass am 1. Januar – ausgerechnet zu Beginn eines Bundestagswahljahres – der Satz dann sofort wieder steigt. Davon würden alle Verbraucher profitieren, vorausgesetzt, die Wirtschaft spielt mit.

Gut möglich, dass die Einsparung nicht immer und in voller Höhe bei den Verbrauchern ankommt. Gute Chancen gibt es im Handel, vor allem in hart umkämpften Segmenten wie Elektronik-, Sport- und Freizeitartikel. Ein cleveres Marketing könnte damit sogar werben und so Kunden anlocken. Einige Supermärkte haben bereits angekündigt, die Senkung an die Verbraucher weiterzugeben. Welche das sind, können Sie hier nachlesen.

Ersparnis geringer als viele hoffen

Allerdings ist die Summe, die man durch die reduzierte Mehrwertsteuer einspart, ernüchternd. Laut Statistischem Bundesamt gibt eine vierköpfige Familie im Monat durchschnittlich 3.623 Euro für Konsum aus, inklusive Lebensmittel, Bekleidung, Reisen, einer neuen Waschmaschine oder eventuell anfallender Handwerkerkosten – eben für alles, wofür wir Mehrwertsteuer zahlen.

Wenn der reduzierte Satz tatsächlich von allen Händlern und in voller Höhe an die Verbraucher weitergegeben würde, wäre das bei den angenommenen 3.623 Euro eine Ersparnis von gerade mal 91,34 Euro im Monat.

Auch die Ersparnis bei den Stromkosten fällt gering aus. Zwar wird die sogenannte EEG-Umlage zur Förderung von Ökostrom abgesenkt, aber ein Haushalt mit einem durchschnittlichen Stromverbrauch von 3.500 kWh/Jahr würde nur etwa zehn Euro sparen – und das sowieso erst ab 2021.

Was Sie konkret durch die Mehrwertsteuer einsparen, haben wir in einer Beispielrechnung aufgeführt.

Familienbonus ab Herbst

Familien können sich auf den zusätzlichen Kinderbonus freuen. Der Staat zahlt Eltern für jedes Kind insgesamt 300 Euro. Ab dem Herbst werden drei Monate lang automatisch 100 Euro auf das Kindergeld draufgepackt. Klingt gut, aber richtig profitieren nur die Bezieher von geringen und mittleren Einkommen und Empfänger von Sozialleistungen.

Wer mehr verdient, guckt in die Röhre. Den Kinderbonus gibt es zwar für jedes Kind, aber am Ende des Jahres prüft das Finanzamt, ob die Eltern mit Kindergeld oder dem Kinderfreibetrag, der die Steuerhöhe reduziert, besser fahren.

Hat eine Familie mit einem Kind ein gemeinsames Jahreseinkommen von 86.000 Euro oder mehr pro Jahr, rechnet sich der Kinderbonus nicht (oder ab 90.000 Euro Jahreseinkommen und zwei Kindern),

Juni bis August: Überbrückungshilfen für Kleinunternehmer

Kleinunternehmer, die nachweislich durch Corona in Schwierigkeiten gekommen sind, werden für die Monate Juni bis August mit Überbrückungshilfen unterstützt. Gesamtkosten: 25 Milliarden Euro.

Betriebe, die jetzt keine Ausbildungsplätze abbauen oder sogar neue schaffen, bekommen Ausbildungsprämien von 2.000 bzw. 3.000 Euro.

Und das Kurzarbeitergeld, von dem jetzt schon mehr als sieben Millionen Arbeitnehmer profitieren, soll auch über das Jahr 2020 hinaus fortgesetzt werden. Das gibt Unternehmen und Arbeitnehmern gleichermaßen Sicherheit.

Mit diesen Maßnahmen stemmt sich die Bundesregierung gegen die drohende Rezession. Das „Kraftpaket“ ist teuer, birgt aber trotzdem keine Garantie. Alles hängt davon ab, wie sich die Pandemie weiterentwickelt.

TVNOW-Dokus: Corona und die Folgen

Das Corona-Virus hält Deutschland und den Rest der Welt weiter in Atem. Auf TVNOW finden Sie jetzt die neue Doku „Was wir aus der Krise lernen“ .

Nach dem erfolgreichen ersten Teil der Doku "Stunde Null" gleichen die Autoren in der zweiten TVNOW-Doku "Stunde Null - Wettlauf mit dem Virus" die verschiedenen Maßnahmen einzelner Länder rund um den Globus mit den aktuellen Empfehlungen von Forschern ab.

Wie verändert die Krise das soziale Miteinander? Viele Menschen sind hilfsbereit und rücksichtsvoll. Andere kontrollieren ihre Mitmenschen. Sehen Sie hierzu "Corona-Denunzianten - Blockwarte oder Lebensretter?"

Mehr Informationen finden Sie auch in unserem Podcast "Wir und Corona".

Weitere Videos zum Thema Coronavirus finden Sie hier

Playlist: 30 Videos