Sorge um den Reality-Star

Corona! Kader Loth liegt im Krankenhaus: „Zustand hat sich verschlechtert“

Kader Loth wegen Corona im Krankenhaus Sorge um die Society-Lady
01:43 min
Sorge um die Society-Lady
Kader Loth wegen Corona im Krankenhaus

8 weitere Videos

Kader Loth wegen Corona im Krankenhaus: Ihre größte Sorge wurde wahr

Vor Kurzem machte Kader Loth (47) ihre Corona-Infektion mit drastischen Worten öffentlich. „Ich weiß nicht, ob ich übermorgen noch lebe“, sprach sie unter Tränen in einem Instagram-Video. Rund eine Woche nach dieser emotionalen Botschaft hat sich der Gesundheitszustand des Realitystars noch immer nicht verbessert. Kader Loth ist mittlerweile im Krankenhaus, wie sie auf Instagram zeigt. Im Video verrät sie gegenüber RTL mehr Details über ihre aktuelle gesundheitliche Lage.

Schmerzen beim Luftholen

In ihrer Instagram-Story postet Kader Loth am Abend ein Foto aus dem Krankenhausbett und verwendet dazu den Hashtag #corona. Zuvor berichtete die 47-Jährige auf ihrem Account, dass sie nicht einmal Kraft zum Weinen habe, so schlecht gehe es ihr.

RTL erklärt sie nun die Hintergründe ihres Krankenhausaufenthalts: „Mein Zustand hat sich verschlechtert, meine Lunge tat durchgehend weh.“ Aktuell sind fünf Prozent ihrer Lunge entzündet, was glücklicherweise ein niedriger Entzündungswert sei. Dennoch kämpft Kader mit ihrem Gesundheitszustand: „Beim Luftholen habe ich Schmerzen.“ Aus diesem Grund bekommt sie derzeit zusätzlich Sauerstoff durch eine sogenannte Sauerstoffbrille, wie oben auf dem Foto zu sehen ist.

Im Video: So verkündete Kader Loth ihre Corona-Infektion

Kader Loth hat Corona Sie fürchtet um ihr Leben
00:54 min
Sie fürchtet um ihr Leben
Kader Loth hat Corona

30 weitere Videos

Corona-Infektion belastet Kaders Beziehung

Im RTL-Interview erklärte Kader vor ein paar Tagen, dass ihre Infektion sie nicht nur körperlich belaste. Auch ihre Beziehung leidet nämlich unter der Erkrankung. So schläft sie seit einiger Zeit mit ihrem Partner in getrennten Betten, da beide zu große Angst vor einer gegenseitigen Ansteckung hatten.