Corona-Inzidenz in Sachsen leicht gesunken

Ein Arzt hält ein Teststäbchen für die Entnahme einer Probe für einen Corona-Test in der Hand. Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild
Ein Arzt hält ein Teststäbchen für die Entnahme einer Probe für einen Corona-Test in der Hand. Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild
© deutsche presse agentur

14. Mai 2022 - 19:51 Uhr

Dresden (dpa/sn) - In Sachsen ist die Sieben-Tage-Inzidenz der Corona-Ansteckungen nach offiziellen Daten leicht gesunken. Das Robert Koch-Institut gab sie am Samstag mit 260,7 an - nach 274,4 am Vortag. Der Wert gibt die Zahl der erfassten Corona-Neuinfektionen je 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen an. Bundesweit lag der Wert laut RKI am Samstag bei 477 (Vortag 485,7).

Experten gehen allerdings seit einiger Zeit von einer hohen Zahl nicht vom RKI erfasster Fälle aus. Nicht alle Infizierten lassen einen PCR-Test machen. Nur diese zählen in der Statistik. Zudem können Nachmeldungen oder Übermittlungsprobleme zu einer Verzerrung einzelner Tageswerte führen.

Binnen 24 Stunden wurden vier weitere Todesfälle gemeldet. Seit Beginn der Pandemie sind somit in Sachsen 15.441 Menschen im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion gestorben.

© dpa-infocom, dpa:220514-99-287882/3

Quelle: DPA