Corona-Inzidenz in Sachsen-Anhalt steigt wieder auf 717,2

Eine Krankenschwester steckt ein Abstrichstäbchen in die Flüssigkeit eines Corona-Schnelltests. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbidl/dpa/Symbolbild
Eine Krankenschwester steckt ein Abstrichstäbchen in die Flüssigkeit eines Corona-Schnelltests. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbidl/dpa/Symbolbild
© deutsche presse agentur

30. November 2021 - 7:51 Uhr

Magdeburg (dpa/sa) - In Sachsen-Anhalt liegt die Corona-Inzidenz bei 717,2. Das geht aus Daten des Robert Koch-Instituts (RKI) vom Dienstag hervor. Am Montag waren es 698,3 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen einer Woche, nach 719,7 am Sonntag. Am Dienstag voriger Woche hatte das RKI den Wert mit 591,7 angegeben.

Sachsen-Anhalt zählt weiter zu den vier Bundesländern mit der höchsten Inzidenz. Nur Sachsen mit 1268,9, Thüringen mit 936,8 und Brandenburg mit 727,8 lagen am Dienstag laut RKI darüber. Bundesweit gab das RKI einen Wert von 452,2 an.

Binnen eines Tages wurden den Angaben zufolge in Sachsen-Anhalt 2509 neue Corona-Fälle gemeldet. Fünf weitere Menschen starben an oder mit dem Virus, seit Beginn der Pandemie waren es landesweit 3788.

Das Infektionsgeschehen ist in den einzelnen Landkreisen und kreisfreien Städten sehr unterschiedlich. Der Burgenlandkreis wies am Dienstag mit 1085,1 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern in den vergangenen sieben Tagen den höchsten Wert aus. Die geringsten Inzidenzen haben der Landkreis Börde mit 211,1 und der Landkreis Anhalt-Bitterfeld mit 325,0.

© dpa-infocom, dpa:211130-99-195289/2

Quelle: DPA