RTL News>

Corona-Inzidenz in Niedersachsen erneut gestiegen

Pandemie

Corona-Inzidenz in Niedersachsen erneut gestiegen

Corona-Test
Eine biologisch-technische Assistentin bereitet PCR-Tests für die Analyse vor.
Julian Stratenschulte/dpa/Symbolbild

Die Corona-Inzidenz in Niedersachsen ist am Dienstag erneut gestiegen. Die Sieben-Tage-Inzidenz für das Land wurde mit 966,7 angegeben - nach 921,5 am Dienstag vor einer Woche, wie aus Daten des Robert Koch-Instituts (RKI) hervorgeht. Der Wert gibt die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner binnen einer Woche an. Niedersachsen wies damit weiterhin die zweithöchste Inzidenz im Vergleich der Bundesländer aus, nur der Wert für Schleswig-Holstein (1052,1) liegt noch höher.

Allerdings liefert die Inzidenz kein vollständiges Bild der Infektionslage. Experten gehen seit einiger Zeit von einer hohen Zahl nicht vom RKI erfasster Fälle aus - vor allem, weil bei weitem nicht alle Infizierte einen PCR-Test machen lassen. Nur positive PCR-Tests zählen in der Statistik. Zudem können Nachmeldungen oder Übermittlungsprobleme zu einer Verzerrung einzelner Tageswerte führen.

Als maßgeblicher Wert zur Bewertung der Corona-Lage in Niedersachsen gilt die Hospitalisierungsinzidenz. Die Landesregierung gab diesen Wert am Dienstag mit 10,7 an. Die Zahl beschreibt, wie viele Patientinnen und Patienten binnen einer Woche neu mit einer Corona-Infektion in Krankenhäusern aufgenommen wurden.

Landesweit waren am Dienstag 3,4 Prozent der Intensivbetten mit Covid-19-Kranken belegt. 19.005 bestätigte Neuinfektionen wurden gemeldet, 21 weitere Menschen starben im Zusammenhang mit einer Corona-Ansteckung.

Der Landkreis Verden lag mit einer Inzidenz von 1273,5 weiter an der Spitze im Vergleich der niedersächsischen Kommunen. Dahinter folgten der Landkreis Stade (1255,9) und der Grafschaft Bad Bentheim mit 1235,8. Die Stadt Wilhelmshaven hatte mit 554,6 die niedrigste Inzidenz.

Im kleinsten Bundesland Bremen lag die Sieben-Tage-Inzidenz am Dienstag bei 741,2, eine Woche zuvor lag sie mit 790,9 etwas höher. Bei 1321 Menschen wurde eine Neuinfektion nachgewiesen, keine weiteren Menschen starben im Zusammenhang mit der Krankheit.