Frühstart spezial mit Prof. Timo Ulrichs

Corona-Krise: Wer wird zuerst mit einem möglichen Impfstoff versorgt?

12. Oktober 2020 - 9:22 Uhr

"Man hat nicht sofort auf einen Schlag 80 Millionen Impfdosen zur Verfügung"

Wenn ein Impfstoff auf den Markt kommt, muss feststehen, wer ihn zuerst bekommt. Dafür gibt es unterschiedliche Szenarien. Prof. Timo Ulrichs erklärt, welche Verteilungswege möglich sind und wann ein Mittel zugelassen werden könnte. Die Antworten - im Video!

+++ Alle aktuellen Informationen zum Corona-Virus im Liveticker +++

Prof. Ulrichs rechnet Anfang nächsten Jahres mit einem Mittel gegen das Sars-Cov-2-Virus

Das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) hat erstmals in Deutschland die klinische Prüfung eines Impf-Kandidaten gegen die Corona-Erkrankung Covid-19 zugelassen. "Wenn ein Impfstoffkandidat in die klinische Phase eintreten darf, dann heißt das, dass die Wirksamkeit, also das Konzept hinter dem Wirkstoff nachgewiesen worden ist", erklärt der Epidemiologe im Gespräch mit RTL / ntv. Wenn alles gut läuft, kann es Anfang des nächsten Jahres soweit sein, dass der Impfstoff zugelassen wird und auf den Markt kommt, schätzt Prof. Ulrich.

Aber es gibt auch die Möglichkeit, dass bis dahin in den weiteren Tests nicht alles reibungslos verläuft. "Was schief gehen kann ist, dass nicht genug Antikörper gebildet werden, dass es möglicherweise auch Nebenwirkungen gibt, dass das vielleicht nicht so in menschliche Zellen eingebaut wird, wie das in Tierexperimenten geklappt hat", erläutert Prof. Ulrichs. Allerdings gibt es auch positive Aussichten beim aktuellen Impfstoffverfahren: Denn sollten die weiteren Tests erfolgreich verlaufen, so ist es möglich, dass man innerhalb kurzer Zeit viele Imfpstoffdosen herstellen kann. Mit dem jetztigen Impfstoff-Kandidaten lässt sich die Impfung dann schnell und breitflächig einsetzen. Trotzdem werden nicht alle Bürger direkt geimpft werden können.

Das medizinische Personal wird zuerst mit einem Impfstoff versorgt

ARCHIV - 11.05.2019, Nordrhein-Westfalen, Bielefeld: ILLUSTRATION - Eine Spritze wird vor den Schriftzug «Impfung» gehalten. Das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) hat erstmals in Deutschland eine Zulassung für die klinische Prüfung eines Impfstoff-Kandidat
Klinische Studie zu Corona-Impfstoff in Deutschland zugelassen
© dpa, Friso Gentsch, frg dul wst

Bei einer möglichen Impfstoff-Zulassung ist es so, dass nicht sofort 80 Millionen Dosen zur Verfügung stehen. Dadurch ergibt sich die Frage: Wer wird zuerst geimpft? "Dafür gibt es in den Pandemieplänen ein genaues Vorgehen, wie man dann das macht: Dass man zunächst mal das medizinische Personal impft und das Personal, was in Alten- und Pflegeheimen arbeitet, aber natürlich auch die Risikopopulation als nächstes und dann alle anderen", berichtet der Epidemiologe zum Vorgehen nach der Zulassung eines Impfstoffes. Es wird also gestaffelt und je nach Verfügbarkeit eingesetzt.

Frühstart Corona Spezial im Podcast

Das gesamte Interview mit Professor Ulrichs gibt´s im Podcast.