Ugur Sahin über die Herausforderung des Transports

Corona-Impfstoff von Biontech: Tiefgekühlt bei -70 Grad

Der Corona-Impfstoff basiert auf einer neuen Plattform: mRNA. Diese erfordert extrem niedrige Temparaturen.
© imago images/Christian Ohde, Christian Ohde via www.imago-images.de, www.imago-images.de

17. November 2020 - 21:01 Uhr

Impfstoff erfordert extrem niedrige Temperaturen

Minus 70° Celsius. Das ist die Temperatur, bei der der Covid-19-Impfstoff der Firma Biontech, gelagert beziehungsweise transportiert werden muss. Klingt nach einer großen Herausforderung, wenn das Unternehmen bald weltweit seinen Impfstoff verteilen will. Biontech-Gründer Ugur Sahin hat aber bereits einen Lösungsansatz.

+++ Alle aktuellen Informationen zum Coronavirus finden Sie in unserem Live-Ticker auf RTL.de +++

Impfstoff ist 5 Tage lang haltbar

"Wir arbeiten ja mit dem Unternehmen Pfizer zusammen und die haben bereits entsprechende Kühlboxsysteme, mit denen wir den Impfstoff in Krankenhäuser transportieren können. Es ist wichtig, dass in den Krankenhäusern -70-Grad-Schränke vorliegen. Das ist aber bei den meisten Universitätskliniken der Fall." so Ugur Sahin in einem Interview mit dem Nachrichtensender ntv. Danach könne der Impfstoff bis zu fünf Tage in einem Kühlschrank bis 8 Grad gelagert werden. Derzeit werden noch weitere Daten generiert, ob der Impfstoff auch bei -20-Grad gelagert werden könnte und im Kühlschrank auch länger als 5 Tage haltbar ist. Ein Ergebnis der Auswertung erwartet Sahin im Januar. Dann wäre es möglich den Impfstoff auch "unter einfacheren Bedingungen zu nutzen."

Andere Impfstoffe, die in der Handhabung praktischer sind, könnten unter Umständen Biontech also Konkurrenz machen. Ugur Sahin aber sieht es gelassen. "Es handelt sich ja nur um eine mittelfristige Situation, die in drei bis 4 Monaten auch wieder behoben sein kann." Das Forscherteam um Sahin arbeitet daran, dass der Impfstoff vielleicht auch bei Raumtemperatur gelagert werden kann. Der Grund warum die Kühlung und der Transport so umständlich sind hat schlicht etwas mit Zeitmangel zu tun. "Weil die Entwicklung so schnell ging, haben wir einfach nicht die Zeit gehabt, Lagerbedingungen zu entwickeln, die uns erlauben, den Impfstoff auch bei normalen Temperaturen zu transportieren." Ugur Sahin ist aber zuversichtlich, dass sich das im laufe des Jahres 2021 aber ändern wird.