Corona-Fall in Staatskanzlei

Ministerpräsident Stephan Weil muss in Quarantäne

Ministerpräsident von Niedersachsen Weil
Ministerpräsident von Niedersachsen Weil
© dpa, Julian Stratenschulte, jst exa

04. März 2021 - 16:18 Uhr

Weil war direkte Kontaktperson

Niedersachsens Regierungschef Stephan Weil (SPD) muss nach einem Corona-Infektionsfall in seiner Staatskanzlei vorübergehend in Quarantäne. Er gilt laut Landesgesundheitsamt als direkte Kontaktperson einer positiv getesteten Mitarbeiterin.

Leitende Mitarbeiterin positiv getestet

Laut niedersächsischer Staatskanzlei handele es sich bei der Infizierten um eine leitende Mitarbeiterin der Staatskanzlei. Der Ministerpräsident habe zuletzt am Freitag, den 26. Februar Kontakt zur ihr gehabt. Seit Sonntag habe die Frau Grippe-Symptome gezeigt. Über ihren positiven Corona-Test habe sie die Staatskanzlei und den Ministerpräsidenten unmittelbar informiert.

„Uns geht es gut, keiner hat Symptome“

Stephan Weil und sein Umfeld wurden mittlerweile per Schnelltests negativ auf das Corona-Virus getestet. Aus der Staatskanzlei heißt es: " Es geht uns gut, keiner hat Symptome".

Trotz der negativen Schnelltests geht das Landesgesundheitsamt davon aus, dass der Ministerpräsident als direkte Kontaktperson bis mindestens Montag in Quarantäne bleiben muss. Die endgültige Entscheidung treffe aber das Gesundheitsamt der Region Hannover.

Weil will sich äußern

Eigentlich wollte der niedersächsische Regierungschef heute Nachmittag um 15 Uhr eine Pressekonferenz geben. Kurz vor Beginn der PK sagte die Staatskanzlei den Termin ab. Nun will sich Stephan Weil am Abend per Online-Videokonferenz zu den neuen Corona-Beschlüssen des gestrigen Bund-Länder-Gipfels und vermutlich auch zu seinem persönlichen Gesundheitszustand äußern.