Nach Dänemark jetzt auch in den USA

Corona-Ausbruch: Mitarbeiter und Tiere auf Nerzfarm betroffen

Coronavirus - Nerz-Massenkeulung in Dänemark
© dpa, Mads Claus Rasmussen, mras lix nwi

30. November 2020 - 7:23 Uhr

Tiere und Mitarbeiter mit Corona infiziert

Nach dem großen Corona-Ausbruch auf einer dänischen Nerzfarm meldet jetzt auch eine Farm im US-Bundesstaat Oregon einen großen Ausbruch. Neben vielen infizierten Tieren, haben sich auch Mitarbeiter mit dem Coronavirus infiziert.

+++ Alle aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus finden Sie jederzeit in unserem Live-Ticker auf RTL.de +++

Corona-Ausbruch frühzeitig erkannt

Alle zehn Corona-Tests, die von der Nerz-Zucht im Labor getestet wurden seien positiv, berichtet das Landwirtschaftsministerium des Bundesstaates Oregon. Man habe eine sofortige Quarantäne angeordnet, heißt es in einer Pressekonferenz. Das bedeutet, dass keine Tiere oder Produkte die Farm verlassen würden.

Der Farmer selbst habe die Symptome einer Corona-Infektion erkannt und an die Behörde gemeldet. Noch seien keine Tiere an den Folgen der Viruserkrankung gestorben, das könne sich aber schnell ändern, sobald die Erkrankung voranschreite.

Auch Mitarbeiter wurden positiv auf Corona getestet und müssen vorerst in Quarantäne bleiben.

Millionen tote Nerze in Dänemark

Anfang November wurden in Dänemark Millionen Nerze getötet, da ein Corona-Ausbruch in einer Zucht dokumentiert worden war. Das Virus war unter den Tieren mutiert. Die Bilder der Schlachtungen und der Nerz-Massengräber gingen um die Welt.

Die Millionen Tier-Kadaver waren nur rund einen Meter tief vergraben worden. Das führte dazu, dass Fäulnis-Gase die Kadaver wieder an die Oberfläche trieben. In der internationalen Presse war von "Zombie-Nerzen" die Rede.