Gesundheitsministerium stellt Formular zur Verfügung

Bürger können sich selbst von Maskenpflicht auf Mallorca befreien

Coronavirus - Mallorca
© dpa, Clara Margais, bsc

24. Juli 2020 - 10:46 Uhr

Maskenpflicht auf Mallorca

Seit dem 13. Juli 2020 gilt auf den Balearen-Inseln eine allgemeine Maskenpflicht. Jetzt hat das Gesundheitsministerium in Palma de Mallorca entschieden, dass sich die Einwohner auf Mallorca und den Nachbarinseln davon selbst befreien können. Alles was sie dafür brauchen, ist ein Formular aus dem Internet.

Die Verantwortung liegt nun bei den Bürgern selbst

Nachdem auf den Balearen eine verschärfte Maskenpflicht eingeführt wurde, schnallte bei den Ärzten die Zahl der Anfragen nach einem Attest zur Befreiung von der Verordnung in die Höhe. Wer nämlich aus gesundheitlichen Gründen - wie beispielsweise Atemnot oder Herzkreislauferkrankungen - besser keinen Mund-Nasen-Schutz tragen sollte, ist von der Maskenpflicht befreit. Dies hatte zur Folge, dass die Ärzte nicht mehr damit hinterherkamen, eine ärztliche Befreiung zu attestieren. Häufig wurden Atemtests mit den Patienten durchgeführt, um zu beweisen, dass die Maske das Atmen nicht oder nur sehr gering einschränkt.

Kurzerhand überließ es die Gesundheitsbehörde den Bürgern und Bürgerinnen einfach selbst, ein solches Attest auszustellen. Laut Medienberichten ist alles was dafür notwendig ist ein Formular, das man auf der Homepage der Balearen-Regierung herunterladen kann. Dieses muss anschließend einfach ausgedruckt, ausgefüllt und bei möglichen Polizeikontrollen vorgezeigt werden.

Das Attest sollte nicht auf die leichte Schulter genommen werden

Die Gesundheitsbehörde warnt laut Medienberichten eindringlich davor, zu fahrlässig mit der neuen Eigenverantwortung umzugehen. Schließlich würde man mit der Erklärung bestätigen, wahrheitsgemäße Angaben gemacht zu haben und übernimmt in Eigenverantwortung die Konsequenzen. Sollte die Polizei an der Glaubwürdigkeit des Attestes zweifeln, ist es möglich, dass eine Überprüfung der medizinischen Notwendigkeit angeordnet wird. Außerdem kann ein Bußgeld zwischen 15 und 100 Euro kassiert werden.