Tweets mit Folgen

Constance Wu: Selbstmordversuch wegen Shitstorm auf Twitter

Constance Wu: Selbstmordversuch wegen Shitstorm auf Twitter
Constance Wu hat schlimme Erfahrungen mit Social Media gemacht.
DFree/Shutterstock, SpotOn

Schockierende Worte von Constance Wu (40)! Die Schauspielerin hat sich fast drei Jahre nach ihrem Rückzug wieder bei Twitter angemeldet. In einem Statement erklärt sie ihre Abwesenheit – und berichtet, dass ein Shitstorm sie 2019 fast das Leben gekostet hätte.

Freund brachte sie in die Notaufnahme

„Nachlässige Tweets“ über die Verlängerung ihrer TV-Show hätten eine solche Empörung im Internet ausgelöst, dass sie sich schrecklich gefühlt habe, so Wu. Das Fass zum Überlaufen brachten private Nachrichten einer anderen asiatischen Schauspielerin. Diese hätten sie so beschämt, dass sie sich fühlte, „als hätte ich es nicht einmal mehr verdient zu leben.“

Ein Freund habe sie gefunden und in die Notaufnahme gebracht, beschreibt Constance Wu weiter. „Rückblickend ist es surreal, dass mich ein paar DMs davon überzeugt haben, mein eigenes Leben zu beenden, aber genau das ist passiert.“ Nach ihrem Suizidversuch habe sie ihr Leben überdacht, schreibt die „Hustlers“-Schauspielerin weiter. „In den nächsten Jahren habe ich meine Karriere beiseitegelegt, um mich auf meine psychische Gesundheit zu konzentrieren.“ Nach einer „kleinen Pause von Hollywood“ und „viel Therapie“ fühle sie sich nun mutig genug, ihre Geschichte zu teilen, damit diese anderen helfen könne.

Was den Shitstorm auslöste

In den Tweets, die für den Shitstorm sorgten, hatte sich Constance Wu darüber ausgelassen, dass ihre Sitcom „Fresh Off the Boat“ eine weitere Staffel erhalten hatte. Für ihre Rolle, die ihr zu dem Zeitpunkt nicht mehr am Herzen lag, musste sie ein anderes Projekt absagen.

spot on news/tma

Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

Hilfe bei Suizidgedanken

Haben Sie suizidale Gedanken oder haben Sie diese bei einem Angehörigen/Bekannten festgestellt? Hilfe bietet die Telefonseelsorge: Anonyme Beratung erhält man rund um die Uhr unter den kostenlosen Nummern 0800 / 111 0 111 und 0800 / 111 0 222. Auch eine Beratung über das Internet ist möglich unter http://www.telefonseelsorge.de.