„Du bist ja vollkommen vermischt, vermanscht und verkötert“

Collien Ulmen-Fernandes macht rassistische Kommentare öffentlich

Collien Ulmen-Fernandes bekommt in den sozialen Medien rassistische Kommentare.
© picture alliance / dpa, Kay Nietfeld

03. Juni 2020 - 15:29 Uhr

Colliens Beitrag zum „Blackout Tuesday“ ist sehr persönlich

Nach dem gewaltsamen Tod von George Floyd solidarisieren sich weltweit die Menschen – prominent und nicht-prominent – und posten komplett schwarze Bilder bei Instagram, um ein Zeichen gegen Rassismus zu setzen. Auch Moderatorin Collien Ulmen-Fernandes (38) beteiligt sich am sogenannten "Blackout Tuesday". Eine Aktion, die sie auch persönlich betrifft, denn Rassismus gehört zu Colliens Leben, wie die Beschimpfungen zeigen, die sie als Collage auf ihr schwarzes Bild gelegt hat.

Die rassistischen Beschimpfungen richten sich auch gegen Colliens Tochter

Drei rassistische Beschimpfungen macht Collien Ulmen-Fernandes bei Instagram öffentlich. Drei von vielen. Die Namen der Verfasser hat sie nicht geschwärzt. Zu den absolut widerlichen Kommentare setzt sie einfach nur die Hashtags

#SayNoToRacism, #EnoughIsEnough, #blackouttuesday, #NoNazis, #StopRacism und
#gegenrassismus.

Colliens Follower reagieren geschockt. "Wie erträgt man solchen Dreck?!", "Im Internet können die alle die große Klappe riskieren...was sind das nur für Lebewesen...als Mensch kann man sowas nicht bezeichnen...wie erträgst du das bloß?" oder "Ich kann gar nicht zum Ausdruck bringen wie krank das ist. Absolut unmenschlich. - Wenn man selbst Kinder hat fährt es einem bei dem zweiten Kommentar nochmal zusätzlich in den Magen", schreiben sie in die Kommentare. Collien und ihr Ehemann, der Schauspieler Christian Ulmen (44), haben eine achtjährige Tochter.

Collien wird auch sexuell belästigt

Nach der großen Resonanz auf Jokos und Klaas' TV-Beitrag über sexuelle Belästigung von Frauen hat Collien Ulmen-Fernandes im RTL-Interview offen darüber gesprochen, dass es sich bei "80 Prozent" der Nachrichten und Fotos, die sie bei Social Media bekommt, um sexuelle Belästigung handelt.