Club spart sogar an Mini-Jobbern

FC Schalke wirft 24 Busfahrer raus

Der FC Schalke 04 hat 24 Busfahrer entlassen.
© Imago Sportfotodienst

14. Juni 2020 - 13:33 Uhr

... und schon wieder Wirbel auf Schalke!

Der FC Schalke 04 braucht in der Corona-Krise offenbar jeden Cent. Zumindest lässt dies die neuste Aktion des Clubs vermuten: Der S04 hat 24 langjährigen Fahrern des Fahrdienstes der Jugendakademie gekündigt, die Nachwuchsspieler aus verschiedenen Städten zum Training hin- und auch wieder zurückgebracht haben.

Externer Dienstleister statt Mini-Jobber

Betroffen sind dabei auch Rentner und Schwerbehinderte, die über 400- oder 450-Euro-Verträge beschäftigt waren und sich etwas nebenher verdienen wollten.

Ein externer Dienstleister soll die Arbeit übernehmen. Schalkes Betriebsratsvorsitzende Martina Lenz kritisierte dies als "sozial verantwortungslos." Zudem sei der Betriebsrat verspätet informiert worden.

Schalke bringt Fans mehr und mehr gegen sich auf

Schalke 04 – der Klub der Kumpel und Malocher! Nun entlässt er seine ärmsten Mitarbeiter. In den sozialen Medien wettern die Fans, sind verständnislos. In einem Statement erklärte Schalke, bereits zum Jahreswechsel aus "wirtschaftlichen und organisatorischen Gründen" entschieden zu haben, den Fahrdienst durch einen externen Dienstleister ausführen zu lassen.

Erst Anfang Juni hatte Schalke 04 die eigenen Anhänger gegen sich aufgebracht, weil der Club von den Fans bei der Rückerstattung von Tickets aufgrund der Geisterspiele einen Härtefallantrag verlangte. Fans sollten gegenüber dem hochverschuldeten Fußball-Bundesligisten ihre finanzielle Notlage begründen und belegen.