Dumm gelaufen

USA: Bankräuber lässt Zettel mit seinem Namen liegen

02. August 2019 - 16:49 Uhr

Bankräuber "bedroht" die Angestellten mit einem Zettel

Ein Banküberfall ist eigentlich eine schlimme Sache. Außer, wenn sich der Täter dabei so anstellt, wie dieser Bankräuber in Cleveland. Der Mann "bedrohte" die Bankangestellten mit einem Zettel, auf dem geschrieben stand: "Das ist ein Raubüberfall. Sie wollen doch nicht, dass hier jemand verletzt wird." Blöd nur, dass auf dem Zettel auch sein Name stand. Das berichtet die Plattform "Watson". Im Video zeigen wir Bilder des schlecht geplanten Banküberfalls.

Bankangestellte kannte den Bankräuber

Das Kuriose: Der Räuber war selbst Stammkunde bei der Bank. Die Angesstellte habe den Räuber während des Überfallgesprächs sogar beim Namen genannt - von seinen regelmäßigen Besuchen in der Bank kannte sie ihn gut. Sie rückte 206 Dollar raus und rief anschließend die Polizei.

Der 54-Jährige konnte in Rekordzeit festgenommen werden. In den USA nennt man den Fall "die wohl unkompliziertesten Ermittlungen in der Geschichte der Ermittlungen."