CL-Heilsbringer Robben: Blitz-Comeback gegen Porto?

Die April-Endspiele des FC Bayern gehen in die heiße Phase. Sollten die Münchner heute Abend im Viertelfinale der Champions League rausfliegen, brennt an der Säbener Straße nicht nur der Baum, sondern vermutlich gleich der ganze Wald.

Gibt es gegen Porto ein Blitz-Comeback von Arjen Robben?
Arjen Robben könnte heute Abend Pep Guardiolas Geheimwaffe werden.
REUTERS, ALESSANDRO BIANCHI

Ruhe, Selbstvertrauen und Siegesgewissheit strahlten die Bayern vor dem überlebenswichtigen Rückspiel zuletzt aus. Man möge halt auch den "Nervenkitzel", wurde die mächtige Herausforderung zum Abenteuer quasi herunterstilisiert.

Angesichts der Verletztenmisere wäre es jedoch fast ein kleines Wunder, sollte der Bundesliga-Dominator das 1:3 aus dem Hinspiel gegen die starken und bis unters Dach motivierten Portugiesen noch drehen.

Aber Wunder, das weiß man, gibt es immer wieder. Und der Zauberstab könnte am heutigen Abend (20.45 Uhr hier im Live-Ticker) Arjen Robben sein. Der Holländer, mit Franck Ribery in den vergangenen Wochen schmerzlich vermisst, stand laut 'Bild'-Berichten gestern erstmals wieder auf dem Rasen und absolvierte eine intensive 45-minütige Einheit auf dem Laufparcours – in Fußballschuhen.

Gibt es ein Blitz-Comeback des 31-Jährigen? Zuletzt hatte Robben eine Rückkehr frühestens für Ende April in Aussicht gestellt.

Guardiola: "Nur das Triple ist genug"

"Wir haben es ihm zu verdanken, dass wir in dieser Situation sind, in der Bundesliga, im Pokal, in der Champions League. Er hat viele wichtige Tore geschossen", sagte Trainer Pep Guardiola auf der Pressekonferenz vor der Partie. Tore, die auch den Katalanen am Leben halten, denn Guardiola weiß, es geht mehr denn je auch um seinen Kopf. Der Titel-Druck ist enorm. "In dieser Situation ist nur das Triple genug", fügte der 44-Jährige hinzu.

Dass Robben in der Startelf stehen wird, ist zwar eher unwahrscheinlich, aber für einen Kurzeinsatz könnte es reichen. Ein Sensations-Coup wäre es allemal – und genau das braucht der FC Bayern zurzeit mehr denn je.