Dolce Vita jetzt in der Natur

Ciao Mailand! Italiener fliehen vor Corona aufs Land

05. März 2021 - 14:52 Uhr

Mailänder kehren ihrer Stadt den Rücken zu

Mailand ist in Norditalien die Metropole überhaupt. Bei Menschen aus aller Welt beliebt für Mode, Kultur, tolles Wetter und gutes Essen. Noch dazu ist die zweitgrößte Stadt Italiens auch ein wichtiger Wirtschaftsstandort für das Land. Die Mailänder Börse, die Finanz- und Modeindustrie sowie der Tourismus bieten viele Jobs. Kein Wunder, dass hier viele Italiener leben oder leben möchten. Doch die Corona-Pandemie hat diesen Trend umgekehrt. Immer mehr Mailänder kehren der Metropole den Rücken zu und ziehen aufs Land. Im Video erzählen zwei Mütter, was sie zu dieser Entscheidung bewogen hat. Und warum sie das Leben auf dem Land viel schöner finden, als in der Weltstadt.

Während Corona 13.000 Einwohner verloren

In Mailand leben über 1,3 Millionen Menschen. Eigentlich ist die Stadt immer voll, laut und hektisch. Auch das macht ihre Anziehungskraft aus. Doch Mailand hat innerhalb eines Jahres rund 13.000 Einwohner verloren. Es gab Todesfälle durch Corona und weniger Geburten. Aber auch viele Umzüge raus aufs Land. Denn die Pandemie hat die Stadt für ihre Einwohner verändert. Norditalien war gerade zu Beginn ganz besonders hart von Covid-19 betroffen. Die Cafés, Bars, Museen und Boutiquen hatten lange Zeit geschlossen. Alles was Mailand für Italiener so lebenswert machte, war dicht.

Landleben nur wegen Homeoffice möglich

Einerseits treibt die Angst vor Corona und dem Lockdown immer mehr Mailänder aufs Land. Andererseits macht die Pandemie das Landleben für viele Italiener und ihre Familien überhaupt erst möglich. Die Arbeitsplätze befinden sich in der Stadt. Jeden Morgen lange vom Land dorthin zu pendeln, ist für viele zu zeitraubend. Da aber durch Corona die meisten Firmen Homeoffice ermöglicht haben, fällt der Weg zur Arbeit weg. Arbeiten vom Land aus ist möglich. So gesehen hat die Pandemie vielen Italiener und Familien auch eine Chance eröffnet. Die Chance auf ein Leben in der Natur, auf dem Land.