RTL News>Sport>

'Ciao Capitano' - AC Florenz mit beeindruckender Hommage an verstorbenen Kapitän Davide Astori

'Ciao Capitano' - AC Florenz mit beeindruckender Hommage an verstorbenen Kapitän Davide Astori

As Firenze 11/03/2018 - campionato di calcio serie A / Fiorentina-Benevento / foto Antonello Sammarco/Image nella foto: Fiorentina PUBLICATIONxNOTxINxITA
Emotionale Momente vor dem Anpfiff des Spiels Florenz gegen Benevento: Die Fiorentina gedenkt ihres verstorbenen Kapitäns Davide Astori.
imago sportfotodienst, imago/Gribaudi/ImagePhoto, www.imagephotoagency.it

Florenz in Trauer vereint

Der AC Florenz spielte in der italienischen Serie A gegen Schlusslicht Benevento Calcio (1:0). Nominell ging es in der Perle der Toskana um drei Punkte. Doch der Fußball stand an diesem Samstag völlig im Hintergrund. Eine ganze Stadt, ein ganzes Land, die versammelte Fußball-Gemeinde gedachte Florenz-Kapitän Davide Astori, der eine Woche zuvor im Alter von nur 31 Jahren an Herzversagen gestorben war.

"Gute Reise, Capitano"

Es war eine eindrucksvolle Hommage: 47.000 Zuschauer erwiesen ihrem 'Capitano' im ausverkauften Stadio Communale Artemio Francho die letzte Ehre. "Es gibt Menschen, die sterben nicht. Gute Reise, Capitano", lautete eine von vielen Botschaften der berühmten Curva Fiesole, der Fankurve der Fiorentina-Anhänger.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt der externen Plattformtwitter, der den Artikel ergänzt. Sie können sich den Inhalt einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden. Weitere Einstellungenkönnen Sie imPrivacy Centervornehmen.

Fans mit gigantischer Choreographie

Die Mannschaft verabschiedete ihren langjährigen Anführer vor dem Anpfiff mit einem Banner, auf dem "Ciao Davide" geschrieben stand. In der Mitte des Spielfelds lag vor Anpfiff ein überdimensionales Trikot Astoris mit dessen Rückennummer 13, die der Club nie mehr vergeben wird. "Kapitän für immer", stand dazu geschrieben. Vor dem Anpfiff schickten die Fans hunderte Luftballons in der Vereinsfarbe Lila gen Himmel.

Besonders emotional wurde es, als der Schiedsrichter die Partie in der 13. Minute zu Ehren Astoris für eine Schweigeminute unterbrach. Den Spielern und Florenz-Trainer Stefano Pioli standen Tränen in den Augen, als die Tifosi eine gigantische Choreographie 'Davide 13' in den Farben des Clubs und der italienischen Flagge auf die Tribüne zauberten.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt der externen Plattformtwitter, der den Artikel ergänzt. Sie können sich den Inhalt einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden. Weitere Einstellungenkönnen Sie imPrivacy Centervornehmen.

Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

Florenz-Trainer: "Meine Mannschaft weint, sie leidet"

"Davide war eine besondere Person, ein besonderer Kapitän, der immer im richtigen Moment das Richtige gesagt hat. Er fehlt mir jeden Tag mehr, wenn ich auf den Platz gehe. Meine Mannschaft weint, sie leidet. Davide war ihr Kapitän, ihr Ansprechpartner", hatte Pioli vor dem Spiel gesagt.