CIA-Snackautomat geleert: US-Geheimdienst erwischt Schoko-Diebe

23. Juni 2017 - 12:51 Uhr

Mitarbeiter klauen Chips und Schokolade

Ein Fall der speziellen Art für den US-Geheimdienst: Schokoladen-Diebe als Täter. Die CIA ist gehackt worden. Genauer gesagt: der Snackautomat im eigenen Gebäude. Externe Mitarbeiter ließen Kartoffelchips und Schokoriegel mitgehen. Mit Hilfe von Spionagemethoden konnte die CIA die Schleckermäuler hausintern überführen.

Spionagemethode im eigenen Haus: Überwachungskameras decken Tat auf

Die Mitarbeiter waren auf den einfachen Trick gekommen, das Kabel des Automaten aus der Steckdose zu ziehen. Die Verbindung zum automatischen Bezahlsystem wurde unterbrochen, sodass der Automat die Prepaid-Karten der Zahlungsfirma akzeptierte, auf denen eigentlich kein Guthaben aufgeladen war. Der Gesamtwert der in den Jahren 2012 und 2013 begangenen Diebstählen liegt bei ewta 3.300 Dollar (das entspricht 2.960 Euro).

Um die Mitarbeiter zu überführen, setzte die CIA Spionagemethoden im eigenen Haus ein. Überwachungskameras wurden an den Maschinen angebracht. So steht es im Bericht des CIA-Generalinspekteurs, der auf der Website von 'Buzzfeed' veröffentlicht wurde.

Schoko-Diebe wurden nach Überführung entlassen

Bei den Snack-Dieben handelt es sich um externe Mitarbeiter, die durch ihre Tätigkeit auch im Gebäude der CIA aktiv waren. Mehrere Tausend solcher Mitarbeiter arbeiten als externe Dienstleister für den US-Geheimdienst. Der ertappte Haupttäter gestand, dass er den durchgeführten Trick "auf Grundlage seiner Kenntnisse über Computernetzwerke" angewendet habe. Die Diebe wurden nach der Aufedckung der Tat aus dem CIA-Gebäude eskortiert und anschließend von ihren Firmen gefeuert.