Bitte hab Verständnis dafür, dass wir in diesem Browser keine optimale Nutzung von RTL.de gewährleisten können. Bitte benutze einen aktuelleren Browser (z.B. Chrome, Firefox, Safari oder Edge), damit du die Seite wie gewohnt nutzen kannst.

"Ich weiß Dinge über Markus Braun, die Markus Braun nicht einmal über sich weiß"

Christoph Maria Herbst über seine Rolle als Wirecard-Chef Markus Braun

31. März 2021 - 16:01 Uhr

Doku-Thriller „Der große Fake – Die Wirecard-Story“

Der Aufstieg und Fall Wirecards ist der größte Finanzskandal, den Deutschland erlebt hat. TVNOW zeigt jetzt den Doku-Thriller "Der große Fake – Die Wirecard-Story" mit Christoph Maria Herbst als Wirecard-Boss Markus Braun. "Ich weiß Dinge über Markus Braun, die Markus Braun nicht einmal über sich weiß", sagt der Schauspieler im Interview mit RTL.

Das Verfahren gegen den Ex-Chef von Wirecard, Markus Braun, läuft noch. Wie ist das, ihn gleichzeitig schon in einem Film zu spielen?

Ja, Markus Braun sitzt in Untersuchungshaft. Das ist ein sogenanntes schwebendes Verfahren. Insofern haben wir, und vor allem unser Regisseur, uns auf sehr dünnem Eis bewegt. Und wir haben den kalten Atem der Anwälte immer im Nacken gespürt. Das ist aber auch der Vorteil dieses Formats Doku-Fiction. Damit ist man immer am Puls der Zeit. Das Drehbuch musste während unserer Dreharbeiten mehrfach umgeschrieben werden, weil es wieder neue Informationen gab. Ich denke, wir können damit einige Ausrufezeichen setzen oder besser gesagt Doppelpunkte. Denn der Krimi ist noch nicht zu Ende erzählt.

Wie haben Sie sich auf die Rolle des Markus Braun vorbereitet?

Ich hatte natürlich gehofft, dass das Netz voll ist mit Bildern von Markus Braun. Das ist tatsächlich nicht der Fall. Der Mann hat sich doch relativ rar gemacht. Das ist aber auch schon ein Mosaiksteinchen seines Profils. Ich glaube, Markus Braun war unglaublich kamera- und medienscheu. Und an ihm ist jetzt auch nicht der große Entertainer verloren gegangen. Da hat er immerhin eine gute Eigenwahrnehmung bewiesen, dass er nicht gesagt hat: Okay, ich bin hier der große Showman. Auch wenn er sich gerne als Steve Jobs gesehen hat, hat er sich jetzt nicht auf die große Bühne gestellt und gesagt: Ich zeige euch jetzt mal, wie das geht und wie man einen Konzern zum Dax-Konzern macht. Das war ihm ja das Allerwichtigste. Das Einzige, was bei Markus Braun von dem verstorbenen Steve Jobs geblieben ist, ist die rahmenlose Brille und der existenzialistisch wirkende schwarze Rollkragenpullover. Aber das darf man nicht mit Charisma verwechseln. Ich hab ihn immer als relativ Charisma-befreit wahrgenommen. In den wenigen Interviews, die es gibt, wirkt er merkwürdig marionettenhaft, schwitzig.

Wie würden Sie also Markus Braun beschreiben?

Ich habe ihn als recht empathielos und erschreckend un-unterhaltsam wahrgenommen. Und das waren dann bei unseren Dreharbeiten auch die Seiten, die ich versucht habe, in mir dann freizulegen. Also ich glaube, ich war, was eigentlich sonst meinem Naturell nicht entspricht, während der Dreharbeiten ziemlich schwer zu ertragen, weil ich meine eigene Temperatur tatsächlich so 3 bis 4 Grad runtergeregelt habe. Und normalerweise versuche ich immer mit kühlem Kopf und warmem Herzen zu spielen. Hier habe ich versucht, alles kühl zu halten.

„Der große Fake – Die Wirecard-Story“ ab 31. März 2021 exklusiv auf TVNOW

Der Doku-Thriller "Der große Fake – Die Wirecard-Story" ist ab 31. März 2021 exklusiv auf TVNOW abrufbar und Teil der TVNOW True Crime-Offensive.

Bei RTL feiert der Doku-Thriller seine Free TV-Premiere am 22. April um 20.15 Uhr. Im Anschluss, ab 22.15 Uhr, beschäftigt sich ein "Extra Spezial" mit dem aktuell untergetauchten Jan Marsalek. Außerdem: Was wussten unsere Politiker? Welche Rolle spielt Karl-Theodor zu Guttenberg? Und ist eine Wiederholung dieser Geschichte anderswo möglich?

„JAhr zur Wahrheit. Weil’s stimmen muss.“ - Eine Initiative der Bertelsmann Content Alliance

"JAhr zur Wahrheit" - Eine Initiative der Bertelsmann Content Alliance
"JAhr zur Wahrheit" ist eine Initiative der Bertelsmann Content Alliance.
© Bertelsmann Content Alliance

Dieser Artikel ist Teil der Initiative "JAhr zur Wahrheit. Weil's stimmen muss." der Bertelsmann Content Alliance, zu der auch die Mediengruppe RTL gehört. Mit der publizistischen Kraft und Reichweite unserer Angebote zeigen wir in einem Jahr voller wegweisender Ereignisse auf, was Qualitätsjournalismus auszeichnet und wie wichtig er für unsere Gesellschaft ist.

Auch interessant