Häusliche Gewalt

Christina Ricci wirft Noch-Ehemann James Misshandlung im Lockdown vor

21. Januar 2021 - 16:25 Uhr

Im Lockdown eskaliert

Schauspielerin Christina Ricci (40) erhebt schwere Vorwürfe gegen ihren Noch-Ehemann. James Heerdegen soll sie während des Lockdowns im vergangenen Jahr mehrfach angegriffen und geschlagen haben. Auch ihr sechsjähriger Sohn Freddie habe eine Attacke mit ansehen müssen. Im Sommer hatte die Schauspielerin bereits die Scheidung eingereicht. Doch auch wenn ihr Mann inzwischen ausgezogen sei, fühle sie sich weiterhin von ihm bedroht. "Ich bedauere dich erst, wenn du zerstückelt vor mir liegst", soll Heerdegen bereits 2019 zu ihr gesagt haben.

Christina Ricci erwirkt einstweilige Verfügung

Aus Angst vor ihrem Noch-Ehemann erwirkte Ricci darum nun eine gerichtliche Verfügung gegen Heerdegen. Vorerst muss er zu ihr und ihrem Sohn einen Abstand von 100 Meter einhalten. Laut dem US-Portal "TMZ" soll die 40-Jährige in der Gerichtsakte gleich mehrere Vorfälle geschildert haben, in denen der Filmproduzent gegen sie gewalttätig geworden sei. Dazu habe Ricci auch Beweisfotos eingereicht, auf denen Verletzungen zu sehen sind.

Bei einer Attacke soll Heerdegen vor den Augen ihres Sohnes sie bespuckt und einen Stuhl nach ihr geworfen haben. Laut Scheidungsunterlagen soll Ricci das alleinige Sorgerecht für Freddie fordern. Heerdegen streitet die Vorwürfe gegen ihn ab.

Der "Addams Familiy"-Star und der Produzent hatten sich 2011 am Set der TV-Serie "Pan Am" kennengelernt und im Oktober 2013 geheiratet.