Warum Corona-Maßnahmen so wichtig sind

Drosten erklärt Corona-Horror-Szenario: Wollen das Aussortieren von Intensiv-Patienten vermeiden

Christian Drosten
Christian Drosten
© dpa, Christophe Gateau, cgt hjb tba wst

12. November 2020 - 17:56 Uhr

Drosten über Triage: Junger Familienvater wird Beatmungsgerät eines Älteren bekommen

In der Debatte über die Corona-Maßnahmen hat der Virologe Christian Drosten an die schwierigen Entscheidungen von Ärzten im Fall einer Überlastung der Intensivstationen erinnert. In einem Vortrag erläuterte er das Vorgehen namens Triage, bei dem Patienten im Extremfall sortiert werden. Man habe zum Beispiel einen alten Covid-19-Patienten, der seit einer Woche auf der Intensivstation beatmet werde, mit einer Überlebenschance zwischen 30 und 60 Prozent. Und dann komme ein 35-jähriger Vater dreier Kinder mit einem schweren Covid-19-Verlauf. Der jüngere Patient müsse dringend an ein Beatmungsgerät angeschlossen werden, sonst sei er übermorgen tot - das wisse man als Intensivmediziner, sagte Drosten bei einer Veranstaltung in Meppen. Und dann müsse man entscheiden.

Drosten: „Bei uns zählen alle Menschenleben.“

"Was machen Sie? Sie müssen einen der älteren Patienten abmachen. Das ist, was Triage bedeutet", sagte Drosten. "Und aus diesem Grund hat die Bundesregierung beschlossen, in diese Maßnahmen einzutreten, die wir jetzt haben." In unserem Kulturkreis gebe es ein anderes Ethikverständnis als in anderen Kulturkreisen: "Bei uns zählen alle Menschenleben."

+++ Alle aktuellen Informationen zum Coronavirus finden Sie in unserem Live-Ticker auf RTL.de +++

Drosten erläuterte, wie schnell sich zuletzt die 400 Intensivbetten der Charité mit Covid-19-Patienten füllten. Ein Teil der geplanten Operationen werde bereits abgesagt. Laut dem Lagebericht der Berliner Gesundheitsverwaltung vom Sonntag hat sich die Zahl der Covid-19-Patienten auf Intensivstationen in der Hauptstadt innerhalb von elf Tagen verdoppelt.

Schwierige Diskussion über Triage-System auch in der Schweiz

Auch in der Schweiz spitzt sich die Lage auf den Intensivstationen immer mehr zu. Dort entfacht der Fall eines 80-Jährigen die Debatte über Triage und die Kriterien dafür, welche Covid-19-Patienten noch behandelt werden.