China will Euro-Sorgenkindern helfen

12. Februar 2016 - 4:18 Uhr

China will sich verstärkt in die Bewältigung der europäischen Schuldenkrise einmischen. Man werde "konkrete Maßnahmen" ergreifen, um einigen EU-Mitgliedsstaaten aus ihrer ernsthaften Schuldenkrise zu helfen, sagte der chinesische Vizepremierminister Wang Qishan. Details nannte Wang Qishan allerdings nicht.

Er fügte hinzu: "China und die EU sollten ihre Zusammenarbeit verbessern, um gemeinsam für ein robustes, nachhaltiges und ausgewogenes Wachstum zu arbeiten». Aus Brüssel waren Wettbewerbskommissar Joaquín Almunia, Handelskommissar Karel De Gucht und Währungskommissar Olli Rehn zu dem Treffen gereist.