China: Straßenreiniger klammert sich auf Motorhaube eines fahrenden Autos fest - mit seinem Besen

04. Oktober 2018 - 17:42 Uhr

Die Fahrerin demoliert beim Rückwärtsfahren den Besen des Straßenfegers

Als ein Straßenfeger den Boden einer Universität in Wuhan reinigt, wird er plötzlich unsanft bei der Arbeit gestört. Eine Frau übersieht ihn und rast beim Rückwärtsfahren mit voller Wucht über seinen Besen, der nach dem Crash ganz schön demoliert ist. Und das macht den Mann so wütend, dass er einen Streit beginnt. Die Fahrerin versucht zu fliehen, doch da hat sie die Rechnung ohne den entrüsteten Besenbesitzer gemacht: Der springt kurzerhand auf die Motorhaube ihres Autos.

Nach 13 Kilometern endet die irre Fahrt bei der Polizei

Doch die Frau scheint das nicht zu stören, unbeeindruckt von dem Einsatz rast sie einfach los. Der Straßenfeger klammert sich mitsamt seinem kaputten Besen auf der Motorhaube fest und lässt sich durch die Straßen von Wuhan kutschieren. Als wäre das nicht schon genug, biegt das Auto plötzlich ab - und zwar auf die Autobahn. Die irre Fahrt sehen Sie im Video.

Ganze 13 Kilometer klammert sich der unfreiwillige Fahrgast fest, bevor die Fahrt vor einer Polizeistation endet. Laut "Daily Mail" wurde die Fahrerin zu einer zehntägigen Haftstrafe und 500 Yuan, umgerechnet ca. 63 Euro, Bußgeld verdonnert. Der "Harry Potter-Straßenreiniger", wie er im Netz mittlerweile getauft wurde, hat die Stunt-Fahrt zum Glück unverletzt überstanden.