China: Neun Tote bei Messerangriff auf Schulkinder

In China sind bei einer Messerstecherei mindestens neun Schüler ums Leben gekommen. (Foto: Motivbild)
© dpa, Jia Hongwei

28. April 2018 - 14:21 Uhr

Täter griff die Schüler nach Unterrichtsschluss an

Bei einer Messerattacke an einer chinesischen Mittelschule sind neun Schüler ums Leben gekommen sein. Zehn weitere sind in der Stadt Mizhi in der nördlichen Provinz Shaanxi verletzt worden, wie die staatliche 'Volkszeitung' unter Berufung auf lokale Behörden berichtete. Der Täter habe die Schüler am Abend nach dem Unterricht angegriffen.

Die Opfer sollen zwischen 12 und 15 Jahren alt gewesen sein

Bei dem Täter soll es sich um einen 28-jährigen ehemaligen Schüler handeln, berichtet die 'BBC'. Der Mann sei während seiner Schulzeit von Klassenkameraden gemobbt worden und "hasse" Schüler, sagte er den Behörden. Die genauen Hintergründe der Tat sind aber noch unklar. Die Polizei nahm den Mann fest, hieß es.

Er griff die Gruppe mit Schülern laut Medienberichten in der Nähe der Mittelschule an. Die Teenager waren gerade auf dem Nachhauseweg, als er wahllos auf die Jugendlichen einstach. Wie alt die Opfer genau waren, ist noch unklar. Wer in China eine Mittelschule besucht, ist aber in der Regel zwischen 12 und 18 Jahren alt.

Immer wieder blutige Messerangriffe in China

In China ist der Besitz von Waffen illegal. In den vergangenen Jahren gab es dennoch zahlreiche Messerattacken in dem ostasiatischen Land. Erst im Februar war eine Frau bei einer Attacke in einem Einkaufszentrum in Peking getötet worden, zwölf weitere Menschen wurden verletzt. Im Juli 2017 waren zwei Menschen bei einer Messerattacke in einem Supermarkt im Süden Chinas umgekommen, es gab zudem neun Verletzte.