China: Hübsch sein zahlt sich aus – Restaurant verschenkt Essen an attraktive Kunden

Von wegen Genuss - in einem chinesischen Restaurant beurteilt ein Schönheits-Scanner jeden Gast vor dem Essen.
© Photo Alto, PhotoAlto/Sweet & Sour

20. Januar 2015 - 14:48 Uhr

Chinesisches Restaurant lässt Marketing-Bombe platzen - ein Kommentar von Christiane Nunnendorf

Reingehen, hinsetzen, essen, zahlen – ganz so einfach ist der Besuch in einem Restaurant im chinesischen Zhangzhou nicht. Die Besitzer scheinen zu denken, dass Schönheit belohnt werden sollte. Schon an der Tür wartet die erste Hürde in Form eines Schönheits-Scanners. Hier dürfen sich die Kunden dem ultimativen Test unterziehen: Wie schön bin ich?

Dann folgt Schritt zwei im Schönheitswettbewerb: Eine Jury aus Experten analysiert und bewertet das Gesicht. Was das soll? Wer die Schönheits-Tests besteht, kann jubeln: Das Essen wird günstiger, je hübscher Scanner und Jury den Kunden finden. Besonderen Grund zur Freude gibt es für die 50 attraktivsten Kunden, denn sie zahlen für ihr Essen rein gar nichts. Das Motto des Restaurants: "Free Meal for Good Looking" – darüber berichtet das Nachrichtenportal 'Women of China'.

Und alle anderen? Pech gehabt. Wer den ästhetischen Ansprüchen nicht genügt, muss zahlen. Um auch den 'hässlichen' Kunden einen Gefallen zu tun, gibt es in dem Restaurant einen besonderen Service. Wer im Schönheits-Test durchfällt, kann gleich im Restaurant noch einen Termin mit dem Schönheitschirurgen ausmachen. Damit soll es zumindest beim nächsten Mal ein milderes Urteil geben.

Chinesische Regierung verurteilt die Werbemasche

Eine abstoßende PR-Aktion. Bei einem Restaurant-Besuch sollte der Gast sich bei gutem Essen entspannen können. Schön, wenn er mit sich zufrieden und im Reinen ist – wenn die Begleitung einen attraktiv findet, umso besser. Was aber die Restaurantleitung und selbsternannte 'Schönheits-Experten' von den Gesichtszügen halten, sollte vollkommen irrelevant sein. Sogar die chinesische Regierung, sonst auch nicht für übertriebene Menschenrechte bekannt, nennt die Aktion menschenverachtend. Das Werbeschild über der Tür des Restaurants, das auf das kostenlose Essen für Hübsche hinweist, musste jedenfalls entfernt werden.

Vorbei ist es mit dem Schönheitswettbewerb aber nicht. Einer der Manager erklärte, weiter am Konzept festhalten zu wollen. Zukünftig will das Restaurant über chinesische soziale Medien auf "Free Meal for Good Looking" aufmerksam machen – und damit preisbewusste Chinesen anlocken, die dann hoffen, dass ihr Aussehen für ein günstiges Essen ausreichend ist.