China: Erster Fall von Vogelgrippe in Peking

12. Februar 2016 - 4:24 Uhr

Die Vogelgrippe in China breitet sich aus. Einem Bericht der staatlichen Nachrichtenagentur 'Xinhua' zufolge wurde erstmals außerhalb der bislang betroffenen Provinzen im Osten des Landes auch in der Hauptstadt Peking ein Fall gemeldet. Betroffen sei ein sieben Jahre altes Kind, das im Krankenhaus liege, aber in stabiler Verfassung sei. Zwei Personen, die engen Kontakt zu dem Kind hatten, seien bislang nicht infiziert.

Insgesamt sind elf Personen an dem Virus 'H7N9' gestorben, der bei Menschen erstmals vergangenen Monat nachgewiesen wurde. 44 infektiöse Erkrankungen wurden gezählt. Nach bisherigen Erkenntnissen der Gesundheitsbehörden gibt es keine direkte Übertragung von Mensch zu Mensch.