Verhängnisvoller "Foodhack"

China: 14-Jährige stirbt nach Popcorn-Experiment aus Influencer-Video

© RTL Interactive, Youtube

23. September 2019 - 12:02 Uhr

Haut zu 96 Prozent verbrannt

Die 14-jährige Zhe Zhe wollte mit ihrer Freundin nur einen scheinbar harmlosen Foodhack der berühmten chinesischen Youtuberin Ms Yeah nachahmen. In einem millionenfach geklickten Video zeigte diese, wie man Popcorn in einer Blechdose herstellt. Doch der Versuch wird zum Alptraum: Die Konstruktion explodiert, Zhe Zhe erleidet furchtbare Verbrennungen an 96 Prozent ihres Körpers. Zwei Wochen später stirbt sie an den Folgen.

Kein Geld der Welt kann ein Kind zurückbringen

Wie der britische Sender BBC berichtet, gossen Zhe Zhe und ihre Freundin Xiao Yu bei ihrem Versuch Alkohol in Blechdosen und zündeten diesen an. Die Dosen explodierten sofort. Nachbarn hörten den Knall und eilten den Mädchen zur Hilfe, sie wurden nach dem Unfall sofort ins Krankenhaus eingeliefert. Zhe Zhes Schicksal löste eine Welle der Anteilnahme aus: Zahlreiche Menschen spendeten der Familie Geld, um ihr die beste medizinische Behandlung zu ermöglichen. Doch die Verletzungen des Mädchens waren zu schwer. Zwei Wochen später starb sie an den Folgen der Verbrennungen.

Xiao Yu überlebte, doch auch ihr Körper wurde zu 13 Prozent verbrannt. Ihr Vater erklärte laut BBC, dass sie sich wegen ihrer Brandwunden nicht mehr aus dem Haus traue, die Kosten für ihre Behandlung zudem sehr hoch seien. Wie ein Sprecher von Ms Yeah verlauten ließ, wolle die Youtuberin beide Familien finanziell unterstützen, "unabhängig davon, wer im Recht ist und wer nicht". Doch Zhe Zhes Vater erklärte im Interview mit den Bejing News unter Tränen, dass kein Geld der Welt seine Tochter zurückbringen könne.

Influencerin wurde als "Mörderin" beschimpft

Der Clip mit der Anleitung, der die beiden Teenager offenbar folgten, wurde von Ms Yeah bereits 2017 ins Netz gestellt und hatte seitdem rund 100 Millionen Aufrufe gesammelt. Inzwischen wurde er gelöscht.

Die 25-Jährige Influencerin hat insgesamt über 40 Millionen Fans und ist dafür berühmt, mitten im Büro ihrer Kreativagentur mit wenigen Hilfsmitteln Essen zuzubereiten und davon Videos hochzuladen. Nach dem schlimmen Unfall wurde Ms Yeah von einigen ihrer Follower als "Mörderin" bezeichnet. Sie selbst beteuert, dass all ihre Videos Warnhinweise beinhalten würden, ihre Versuche nicht zu Hause nachzuahmen. Laut der britischen Zeitung Daily Mail sieht Zhe Zhes Vater das anders: Er sei überzeugt, dass in dem Clip der App Douyin – außerhalb China als TikTok bekannt – keine Warnungen zu sehen waren und plane, die Plattform zu verklagen.

Zhe Zhe, die so jung aus dem Leben gerissen wurde, kann das nicht mehr retten. Es bleibt nur zu hoffen, dass Jugendliche sich durch ihr schlimmes Schicksal bewusst machen, dass nicht alles, was ihre Idole im Internet zeigen, für bare Münze genommen werden sollte.