Nagelsmann-Elf dreht Rückstand

Champions League: RB Leipzig feiert wichtigen Heimsieg gegen Zenit St. Petersburg

© imago images/Picture Point LE, Roger Petzsche via www.imago-images.de, www.imago-images.de

24. Oktober 2019 - 8:41 Uhr

Sabitzer-Traumtor lässt Leipzig jubeln

RB Leipzig hat am 3. Spieltag der Champions-League-Vorrunde einen ganz wichtigen Dreier im Kampf um den Achtelfinal-Einzug eingefahren. Das Team von Trainer Julian Nagelsmann drehte gegen Zenit St. Petersburg einen 0:1-Rückstand und schickte den russischen Meister mit 2:1 zurück an die Ostsee. Durch den Sieg übernahmen die Leipziger in Gruppe G die Spitze.

Rakizki schockt Leipzig

Gefällig gespielt, null Ausbeute: Zur Pause roch es noch nach Königsklassen-Lehrgeld für die junge RB-Elf. Trotz spielerischer Überlegenheit und guter Chancen durch Konrad Laimer (1./Lattentreffer) und Timo Werner (40./Ball aus elf Metern drüber gesenst) führten die Gäste.

Jaroslaw Rakizki nahm eine Kopfball-Abwehr von Leipzig-Verteidiger Willi Orban seelenruhig an und hämmerte die Murmel aus 30 Metern mit einem sehenswerten Spannschuss ins 'Bullen'-Gehäuse (25.) - nix zu halten für Peter Gulacsi.

Inspirierte 'Bullen' drehen auf

Die zweite Vorrunden-Pleite vor Augen kam Leipzig inspiriert aus der Kabine und machte sofort Wind. Der überragende Laimer versenkte eine schöne Kombination mit Ademola Lookman und Marcel Sabitzer aus spitzem Winkel ins lange Eck (49.) - lang auch das Gesicht von Zenit-Keeper Mikhail Kerzhakov.

Noch schöner der Siegtreffer von Sabitzer: Der Rechtsaußen ließ eine Flanke von Lukas Klostermann erst mustergültig von der österreichischen Brust tropfen, den Ball dann noch mustergültiger über den Spann in den Giebel rutschen. "Das Ding war richtig geil. Das versuche ich immer mal wieder im Training. Davon träumst du, dass der im Spiel dann so reingeht", sagte der Matchwinner.

Durch den Sieg übernahm Leipzig mit sechs Punkten die Tabellenführung in Gruppe G vor Olympique Lyon und Zenit (je 4).

Champions League: Alle Ergebnisse und Tabellen