RTL News>Fussball>

Champions League: Jürgen Klopps FC Liverpool scheitert am Chancenwucher, Real im Halbfinale

"Reds" gegen Real raus

Wie verhext! Kloppos Liverpool scheitert am Chancenwucher

Liverpool macht viel richtig und fliegt trotzdem raus

Der FC Liverpool lässt im Rückspiel des Champions-League-Viertelfinals zu viele Chancen liegen. Das rächt sich. Durch das 0:0 zieht Real Madrid um Nationalspieler Toni Kroos ins Halbfinale der Königsklasse ein. Jürgen Klopp und Liverpool ärgern sich über ihre fehlende Kaltschnäuzigkeit.

Salah hat frühe Führung auf dem Fuß

Dabei ereilte die „Königlichen“ schon vor dem Spiel der erste Schock. Gegnerische Fans hatten in einem Anflug von totalen Wahnsinn den Mannschaftsbus mit Steinen attackiert , eine Scheibe wurde zerstört. Die Spieler blieben zum Glück unverletzt.

Auf dem Rasen waren die Spieler der „Reds“ ebenfalls auf Attacke gepolt. Die in Rot gekleideten Mannen von Jürgen Klopp legten los wie die Liverpooler Feuerwehr, sozusagen der zweite frühe Schock für Real. Keine zwei Minuten waren gespielt, als Real-Keeper Thibaut Courtois per Fuß gegen Mo Salah klären musste. Liverpool rannte weiter an und zeigte sich im Vergleich zum Hinspiel deutlich offensiver.

Eine gute Viertelstunde rollte die ersten Angriffswelle der Liverpooler über Real hinweg, ehe sich das Team um Toni Kroos etwas berappelte. Im Hinspiel noch hatte der Mittelfelddirigent mit den chirurgisch präzisen Bällen den 3:1 -Sieg eingefädelt. Davon war an der Anfield Road zu Beginn noch wenig zu sehen. Die erste dicke Chance für das Star-Ensemble aus Spanien erarbeite sich Karim Benzema (20.) Der Franzose eroberte in der Liverpool-Hälfte den Ball, tänzelte zwei Gegenspieler aus, sein Schuss landete aber am Pfosten.

Liverpool lässt Hundertprozentige liegen

Nach einer Verschnaufspause zündete Liverpool nochmal den Turbo. Sadio Mané, Mo Salah und Georginio Wijnaldum verpasste gegen Ende der ersten Halbzeit Großchancen zur Führung, die zu diesem Zeitpunkt verdient gewesen wäre.

Die Gastgeber, die mindestens zwei Tore zum Weiterkommen benötigten, rannten weiter eifrig an. Allein: Es fehlte an der Präzision. Wieder vergab Liverpool in Person von Roberto Firmino eine frühe Chance nach Anpfiff (46.). Real, das auf den verletzten Kapitän und Abwehrboss Sergio Ramos (Muskelprobleme) verzichten musste, beschränkte sich weiter größtenteils aufs Kontern. Klopp hatte genug gesehen, zündete die nächste Angriffsstufe und brachte Thiago und Diogo Jota (60.).

Zwischendurch gelang den Gästen der eine oder andere Entlastungskonter. Vinicius Juniors Lupfer landete bei Liverpool-Schlussmann Alisson Becker (66.). Danach wieder Liverpool am Zug. Salah (68.) und Jota (70.) machten da weiter, wo ihre Vorgänger aufgehört hatten und ließen Chancen liegen. Real verteidigte tapfer das 0:0 nach Hause. Statt weißes Ballett gab’s weißen Defensiv-Stepptanz. Und Benzema (81.) köpfte Real beinahe noch zum Auswärtssieg.

"Insgesamt war unsere Leistung gut. Wir haben das Duell nicht heute verloren, wir haben es in Madrid verloren", sagte Klopp: "Wir waren gut, wir waren aggressiv und hatten zu Beginn auch große Chancen. Mit der Zeit wurde es immer schwieriger, Real hat es mit all seiner Erfahrung runtergespielt."

Damit endet für Liverpool die letzte Titel-Chance in dieser Saison. Auch im Pokal ist das Klopp-Team raus. In der Premier League sind die „Reds“ ohnehin schon weit abgeschlagen hinter der Spitze. Real trifft im Halbfinale auf den FC Chelsea.