Benzema verhindert Schlimmeres für Real

Chelsea schnuppert nach Regenschlacht am Champions-League-Finale

© REUTERS, SUSANA VERA, tj

27. April 2021 - 23:13 Uhr

Ex-BVB-Star öffnet die Tür ins Endspiel einen Spalt

Erst die Blamage rund um den Super-League-GAU von Real-Präsident Florentino Perez, jetzt auch noch das: Real Madrid muss um den Einzug ins Finale der Champions League bangen. Das Team um Nationalspieler Toni Kroos kam im Halbfinal-Hinspiel gegen den FC Chelsea nicht über ein 1:1 (1:1) hinaus. Dank des Auswärtstores haben die "Blues" im Rückspiel nun die besseren Karten. Für die Londoner wäre es der erste CL-Finaleinzug seit 2012.

Real Madrid – FC Chelsea 1:1 (1:1)

Tore: 0:1 Pulisic (14.), 1:1 Benzema (29.)

Werner scheitert, Pulisic trifft

"Ich hoffe, dass wir mutigen und aggressiven Fußball spielen", hatte Chelsea-Trainer Thomas Tuchel vor dem Spiel angekündigt. Seine Hoffnungen erfüllten sich schnell und Real erlebte in der Anfangsviertelstunde sein "blaues" Wunder. Gleich zwei dicke Möglichkeiten zur Führung hatte allein Nationalstürmer Timo Werner auf dem Fuß. Erst scheiterte er aus fünf Metern freistehend an Real-Keeper Thibaut Courtois und dessen starker Fußabwehr (10.), keine zwei Minuten rauschte er knapp am Ball vorbei.

Dafür belohnte der Ex-Dortmunder Christian Pulisic die mutig aufspielenden Gäste mit dem wichtigen Auswärtstor. Nach einem öffnenden Traumpass von Chelseas Abwehrchef Antonio Rüdiger über die versammelte Real-Abwehr, tänzelte der Amerikaner mit dem Ball an Courtois vorbei, behielt die Nerven und schob zum 1:0 an Nacho Fernandéz und Raphael Varane, die auf der Linie ein unglückliches Gespann bildeten, ein. Lässig! Real defensiv überfordert. Das Fehlen von Abwehrboss Sergio Ramos (Verletzung) machte sich gerade in solchen Situationen schmerzhaft bemerkbar.

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Benzema macht's aus der Drehung

27.04.2021, Spanien, Madrid: Fußball: Champions League, Real Madrid - FC Chelsea, K.o.-Runde, Halbfinale, Hinspiel im Estadio Alfredo di Stefano. Karim Benzema von Real Madrid feiert seinen ersten Treffer. Foto: Isabel Infantes/PA Wire/dpa +++ dpa-Bi
Karim Benzema bejubelt seinen Treffer
© dpa, Isabel Infantes, thomas ash sei

Doch nach dem Rückstand meldete sich auch Real in der Partie an. Karim Benzema näherte sich mit der linken Klebe dem Ausgleich. Sein Schuss aus 20 Metern touchierte den Pfosten (23.). Besser machte es der Franzose dann gut fünf Minuten später im strömenden Madrider Regen. Nach einer Ecke gewann Real zwei wichtige Kopfball-Duelle, Benzema nahm ebenfalls mit dem Schädel an und drosch aus der Drehung mit aller Gewalt das Leder volley unter die Latte. Traumtor! Das elektrisierte nicht nur den wild jubelnden Ramos auf den Rängen des Estadio Alfredo di Stefano.

Beide Fußball-Giganten begegneten sich nun auf Augenhöhe. Aus der Regenschlacht wurde nun eher Rasenschach. Denn in der zweiten Halbzeit köchelte das Spiel die meiste Zeit auf Sparflamme.

Zweite Halbzeit plätschert so vor sich hin

Tuchel setzte weitere Impulse von außen durch einen Dreifach-Wechsel, unter anderem brachte er mit Kai Havertz den nächsten Nationalspieler in Reihen von Chelsea ins Spiel (66.), er ersetzte den glücklosen Werner. Der zweite Spielabschnitt entwickelte sich dennoch zur Super-League-Antiwerbung. Chelseas Defensive nahm Real fast jede Offensiv-Luft zum Atmen. Beide Teams scheuten das letzte Risiko - wohlwissend, dass die entscheidenden 90 Minuten noch bevorstehen.

Das Rückspiel in London steigt am kommenden Mittwoch (21 Uhr/RTL-Liveticker).