„Es hat nicht sein sollen"

Champions League: Borussia Dortmund trauert Chancen hinterher

20. September 2019 - 16:15 Uhr

Dortmunder Überlegenheit

15:7 Torschüsse, einen Elfmeter vergeben und den Gegner zeitweise klar dominiert - nach dem 0:0 von Borussia Dortmund gegen den FC Barcelona sprachen die Verantwortlichen im BVB-Lager sogar von zwei verlorenen Punkten. Die Dortmunder krönten ihre starke Leistung nicht mit einem Sieg.

„Ehrlich gesagt scheiße"

"Wir haben es verpasst, uns in der schweren Gruppe einen Puffer zu verschaffen", sagte Mats Hummels nach dem Spiel, der ein starke Leistung auf internationaler Bühne ablieferte. Auch Marco Reus zeigte sich hinterher enttäuscht. "Wir wollten ehrlich gesagt gewinnen. Das wäre der optimale Start gewesen", haderte der BVB-Star mit dem Spielverlauf - und auch mit sich selbst wie er oben im Video sagt.

In der 57. Minute verschoss er einen Elfmeter gegen den glänzend parierenden Marc-André ter Stegen. "Ich war mir meiner Sache relativ sicher, habe ihn nicht gut geschossen", erklärte Reus, der sich "ehrlich gesagt scheiße" fühlte nach dem Elfer. Aber auch danach "hatten wir noch drei, vier, fünf große Möglichkeiten. Wenn wir einen machen, gewinnen wir vielleicht das Spiel."

„Müssen das Spiel gewinnen"

In diese Richtung schlug auch Sportdirektor Michael Zorc. "Wir müssen das Spiel gewinnen, deshalb sind wir ein bisschen enttäuscht." Trotzdem überwog bei Zorc das Positive: "In der zweiten Halbzeit sind wir aufgewacht." Da spielte der BVB die Katalanen zeitweise an die Wand. Nur der erlösende Siegtreffer sprang nicht heraus.

"Es hat nicht sein sollen. Auf die Leistungen können wir aber aufbauen", bilanzierte Reus. Mit nur einem statt drei Punkten im Gepäck muss der BVB jetzt zweimal auswärts ran. Erst bei Slavia Prag, dann bei Inter Mailand - unangenehme Aufgaben. Viele Punkte dürfen die Dortmunder dort nicht mehr verlieren.