Champions-League-Aus für TSG 1899 Hoffenheim: Raus mit Applaus

Trotz Unterzahl waren die Hoffenheimer dem Sieg gegen Donezk nah, am Ende setzte es aber eine unglückliche Niederlage
Trotz Unterzahl waren die Hoffenheimer dem Sieg gegen Donezk nah, am Ende setzte es aber eine unglückliche Niederlage
© dpa, Uwe Anspach, ua

28. November 2018 - 10:48 Uhr

Julian Nagelsmann stinksauer über Szalai-Platzverweis

Es soll einfach nicht sein: 1899 Hoffenheim hat auch im fünften Anlauf den ersten Sieg in der Champions League verpasst. Durch das dramatische 2:3 gegen Schachtjor Donezk - der Siegtreffer für die Ukrainer fiel in der 2. Minute der Nachspielzeit - verpasst die Elf von Trainer Julian Nagelsmann den Einzug ins Achtelfinale der Königsklasse, auch die Chancen auf den "Trostpreis" Europa League stehen schlecht.

"Wir haben es herausragend gemacht in Unterzahl"

Andrej Kramaric (17.) und Steven Zuber (40.) trafen für Hoffenheim. Ismaily (14.) und Taison (15./90.+2) waren für Donezk erfolgreich. 1899-Stürmer Adam Szalai sah innerhalb von nur zwei Minuten die Gelb-Rote Karte (60.) wegen wiederholten  Foulspiels.

In zwei Wochen müssen die Hoffenheimer bei Manchester City antreten - und hoffen, zumindest noch Schachtjor im Fernduell vom dritten Platz der Gruppe F zu verdrängen. "Die Gelb-Rote Karte ist in meinen Augen ein absoluter Skandal. Das war beides keine Gelbe Karte", sagte Trainer Julian Nagelsmann, der sonst ein ordentliches Spiel seiner Mannschaft sah, bei DAZN: "Wir haben es herausragend gemacht in Unterzahl, aber der Ball muss halt rein."

Zuber trifft nur die Latte

v.li.: Adam Szalai (Hoffenheim, 28) sieht von Ivan Kruzliak (Schiedsrichter, Slowakei) die Gelb-Rote Karte, Platzverweis, Hinausstellung, Feldverweis, second yellow card, Highlight, Action, Aktion, Spielszene, Fussball, UEFA Champions League, TSG 189
Adam Szalai sah innerhalb weniger Sekunden die Ampelkarte
© imago/foto2press, Oliver Zimmermann, imago sportfotodienst

Trotz der Unterzahl hätte Zuber die Hoffenheimer fast in Führung geschossen, der Schweizer traf aber nur die Latte (69.). Im Anschluss drängten die Kraichgauer weiter auf das dritte Tor, mit der Zeit schwanden aber die Kräfte.